Politische und kulturkritische Eingriffe - Kritiknetz - Zeitschrift für Kritische Theorie der Gesellschaft https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe Tue, 10 Dec 2019 12:26:41 +0100 Joomla! - Open Source Content Management de-de webmaster@kritiknet.de (Kritiknetz - Zeitschrift für Kritische Theorie der Gesellschaft) https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/1421-drei-richtige-leben-im-falschen https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/1421-drei-richtige-leben-im-falschen Ein erzählendes Sachbuch zu den Utopie-Entwicklungen in der Bundesrepublik

U. Christmann rezensiert das Buch von

Ben Roeg, Verwandtschaften. Politische Real-Fiktionen aus sieben Jahrzehnten bundesdeutscher Utopie-Geschichte

2018 Custos Verlag, Solingen ISBN: 13-978-3-943195-21-7

]]>
hgess@gmx.de (U. Christmann) Politische und kulturkritische Eingriffe
https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/1420-gegen-alltagsrassismus-in-unserer-gesellschaft-30-jahre-rom-e-v-koeln https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/1420-gegen-alltagsrassismus-in-unserer-gesellschaft-30-jahre-rom-e-v-koeln Norbert Rath rezensiert das Buch von Elisabeth Klesse/ Doris Schmitz (Hrsg.): Gelem, Gelem – Wir gehen einen langen Weg, Köln 2018

]]>
hgess@gmx.de (Norbert Rath) Politische und kulturkritische Eingriffe
https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/1357-rezension-zu-margherita-zander-laut-gegen-armut-leise-fuer-resilienz https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/1357-rezension-zu-margherita-zander-laut-gegen-armut-leise-fuer-resilienz "Für Studierende und Lehrende der Sozialen Arbeit und darüber hinaus für diejenigen, die zu Kinderarmut und Resilienzförderung forschen, mit Betroffenen arbeiten oder politische Antworten auf die in diesem Feld sich stellenden Herausforderungen suchen, ist das Buch eine informative, gut lesbare und strukturierte Einführung in die Thematik, die Perspektiven der einschlägigen Forschung klar und stringent umreißt und Hinweise auf Praxismodelle gibt." (Norbert Rath)

]]> hgess@gmx.de (Norbert Rath) Politische und kulturkritische Eingriffe https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/652-der-ewige-suendenbock-rezension https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/652-der-ewige-suendenbock-rezension In seinem Buch „Der ewige Sündenbock“ hat Tilman Tarach mit vielen Belegen und Quellverweisen vergessene, verdrängte und unbekannte Tatsachen über den Nahostkonflikt zusammengetragen. "Manches ist Nahost-Kennern wohl bekannt, aber viele Details und Zusammenhänge überraschen selbst Experten. Zahlreiche arabische Massaker an Juden, in Palästina und in der arabischen Welt widerlegen den Mythos, wonach Juden und Moslems bis zur Ankunft der Zionisten friedlich koexistiert hätten. Die Nazis planten, Palästina zu erobern um die Juden auch dort zu vernichten. Hunderte Juden starben durch deutsche Bomben auf Tel Aviv und Haifa. Altnazis setzten nach dem Zweiten Weltkrieg in arabischen Ländern ihren Vernichtungsfeldzug gegen die Juden fort.

]]>
hgess@gmx.de (Urich Sahm) Politische und kulturkritische Eingriffe
https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/568-franzoesische-filmtage-tuebingen-stuttgart-2009 https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/568-franzoesische-filmtage-tuebingen-stuttgart-2009 Existenzialismus, Kolonialismus, Neoliberalismus, die Bedingungen des Kinos in der Dritten Welt und der Wahn vom Perfektionismus.

Die 26. Französischen Filmtage präsentierten ein gewohnt vielfältiges, hochkarätiges Programm mit einer großen Auswahl neuer Filme aus dem frankophonen Raum sowie einer Anzahl unbekannter Klassiker. Neue Filme junger arabischer und afrikanischer wie auch französischer und kanadischer Filmemacher bestimmen das Programm dieses Festivals, das einige Regisseure und Schauspieler regelmäßig als Gäste einlädt und Werkschauen einzelner Regisseure bietet:

]]>
hgess@gmx.de (Assia Harwazinki) Politische und kulturkritische Eingriffe
https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/485-braune-esoterik https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/485-braune-esoterik Herbert Rätz "Religion der Reinheit" und zugleich eine Übersicht über kritische und apologetische Literatur zur Esoterik    ]]> hgess@gmx.de (Günter Mergel) Politische und kulturkritische Eingriffe https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/471-filmrezension-caramel-von-nadine-labaki-libanon-2007 https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/471-filmrezension-caramel-von-nadine-labaki-libanon-2007 Seit einem guten Jahrzehnt tauchen am Filmhimmel immer wieder junge arabische Filme-macherinnenmit ihren Werken auf, die hierzulande kaum bekannt sind, darunter vor allem Schaffende aus Tunesien und Algerien. Eine weitere ist die Libanesin Nadine Labaki, deren Streifen „Caramel“ im Frühjahr 2009 im Fernsehen auf ARTE gezeigt wurde.

]]>
hgess@gmx.de (Assia Harwazinki) Politische und kulturkritische Eingriffe
https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/134-dasletzteworteinkostuemfilmzumbadermeinhofkomplexkaempftumdeutungshoheit https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/134-dasletzteworteinkostuemfilmzumbadermeinhofkomplexkaempftumdeutungshoheit "Wieder ein Schlussstrichstreifen: Das Gespann Bernd Eichinger und Uli Edel hat sich daran gemacht, die Genese der Roten Armee Fraktion (RAF) zu erklären, mit ihrem Mythos zu brechen und vorzuführen, wie man sie zu sehen hat." Dabei haben "die Macher des "Baader Meinhof Komplex" weder die historische Wahrheit im Sinn, sonst hätten sie nicht das völlig inadäquate Medium Spielfilm gewählt, noch ein Begreifen. Es geht um Deutungshoheit. Das Produkt ist wieder ein Spiel mit der Zeitgeschichte, das einen Hochglanzstreifen zum Resultat hat, der nun das allgemeine Geschichtsbild prägen wird. Der RAF wird jeglicher politischer Anspruch - über den es sich wenigstens zu diskutieren lohne - genommen. Ihre Protagonisten werden zu jungen Wilden stilisiert, die modisch gekleidet sind und  rumballern: Rebels without a cause.]]> hgess@gmx.de (Tobias Prüwer) Politische und kulturkritische Eingriffe https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/155-dasgestaendnisevent https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/155-dasgestaendnisevent "Nicht die SS-Mitgliedschaft von Günter Grass ist der Skandal, auch nicht, dass er so lange geschwiegen hat, sondern sein Interview in der FAZ: eine Beichte, die keine ist
Die Heuchelei fängt schon bei der Überschrift an. "Warum ich mein Schweigen breche" betitelte die Frankfurter Allgemeine Zeitung ihr Sensationsinterview mit dem groß angekündigten Mitglied der Waffen-SS, Günter Grass - als hätte es nach den Grundregeln eines kritischen Journalismus' nicht heißen müssen: "Warum ich geschwiegen habe." Als seien die Abgründe des deutschen Geschichtsdiskurses von weit geringerem Interesse als die Anlässe eines späten Enthüllungsromans. Als sei ausgerechnet von Grass selbst eine ehrliche Auskunft darüber zu erwarten, warum er gerade jetzt mit der Wahrheit herausrückt.(...)
Der Günter Grass des FAZ -Interviews, der dem prominenten Schriftsteller mitunter seltsam unähnlich scheint, schreckt nicht davor zurück, die deutschen Konzentrationslager mit dem amerikanischen Alltagsrassismus in einen kruden moralischen Zusammenhang zu bringen.
]]>
hgess@gmx.de (Evelyn Finger) Politische und kulturkritische Eingriffe
https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/211-derfallgrass https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/211-derfallgrass Der Schweizer Schriftsteller Hugo Loetscher bemerkt über den Lieblingsautoren der FAZ mit dem ihm eigenen Sarkasmus: »Dass ein Jüngling in der SS Dienst machte, ist das eine; aber die Diskussion darüber sollte nicht das Grundsätzlichere verstellen, nämlich dass einer, der gegen das Verdrängen kämpfte, selber ein Verdränger ist. Da hat man erlebt, wie Grass uns Schweizer Schriftsteller mahnte, kompromisslos mit unserer Vergangenheit umzugehen, da war man dabei, wie Grass spanischen Intellektuellen beibrachte, wie man sich mit dem Faschismus auseinanderzusetzen hat. Und nun erweist es sich, dass aus dem belehrenden Moralisten ein moralischer Frisör geworden ist."

Wahr ist leider, dass die ewige Rechthaberei der »Flakhelfer« oder »Schülersoldaten« viele Sendestunden und viele Feuilletonseiten gekostet hat, ohne dass sie je zur wahrhaftigen Erinnerung, Besinnung und zum Durcharbeiten des vergangenen Unrechts beigetragen haben.
]]>
hgess@gmx.de (Ulrich Greiner) Politische und kulturkritische Eingriffe
https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/257-diemeinhofbiographievonjuttaditfurth https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/257-diemeinhofbiographievonjuttaditfurth "Die' Meinhof-Biographie', wie es im Untertitel der Ditfurth-Schrift in aller Bescheidenheit heißt, muss erst noch geschrieben werden. Bezeichnend für die mangelnde politische Auseinandersetzung ist schon, dass das bescheidene Literaturverzeichnis kein Werk zum Thema Israel und die Linke enthält. Im Text teilt Ditfurth lapidar mit, in Teilen der neuen Linken hätten sich antisemitische Ressentiments verbreitet, als handelte es sich um einen Grippevirus. Interessant wäre zu lesen, wie Meinhof reagierte, als ein PLO-Mann den deutschen Genossen im Trainingscamp in Jordanien erklärte: "Hitler gut". Einen Funktionär der Fatah, der als Dolmetscher fungierte, stellt Ditfurth als Sohn eines "Helden des Aufstandes von 1936 bis 1939 gegen die britische Fremdherrschaft in Palästina und gegen die Zionisten" vor. ]]> hgess@gmx.de (Peter Bierl) Politische und kulturkritische Eingriffe https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/77-anunpresidentialprojectionofguilt https://www.kritiknetz.de/politischeundkulturkritischeeingriffe/77-anunpresidentialprojectionofguilt eine Rezension des Buches von

Jimmy Carter, Palästina. Frieden nicht Apartheit,
in dem Carter sich als Antisemit outet.

Mit einem Kommentar von Heinz Gess:
"Aus Carter spricht der alte Judenhass christlicher Provinzheiliger. Er kann den Juden als "guter Christ" ihre "Verstocktheit" gegen die Religion der Erdnussfarmer und die bei Juden häufig anzutreffende Liberalität in Glaubenssachen einfach nicht verzeihen. Sie müssen darum böse und Feinde der einen, durch Christus (oder Mohammed) "erlösten Menschheit" sein. So projiziert er in den Judenstaat all das Böse hinein, das in ihm ist, dass er aber, der (Schein-)Heilige und Sklavenmoralist, der er ist, bei sich selbst nicht wahrnehmen kann und darum abspalten muss: seine Arroganz, Besserwisserei, Verstocktheit gegen die Erfahrung, autoritäre Gesinnung etc. Er kann nicht anders.
 

 

]]>
hgess@gmx.de (Joel Fishmann) Politische und kulturkritische Eingriffe