Hochschul- und Bildungspolitik - Kritiknetz - Zeitschrift für Kritische Theorie der Gesellschaft https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik Mon, 23 Jul 2018 06:18:37 +0200 Joomla! - Open Source Content Management de-de webmaster@kritiknet.de (Kritiknetz - Zeitschrift für Kritische Theorie der Gesellschaft) https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/1346-soll-die-universitaet-goettingen-von-einem-islamismuskritischen-professor-gesaeubert-werden https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/1346-soll-die-universitaet-goettingen-von-einem-islamismuskritischen-professor-gesaeubert-werden Wir haben es bei dem Versuch der Göttinger Hochschulrektorin Ulrike Beisiegel, Salzborn loszuwerden, mit einem doppelt gewagten Manöver zu tun, schreibt Küntzel: „Es ist erstens ungewöhnlich, dass eine Universitätsleitung gegen einen einstimmig gefassten Beschluss der zuständigen Fakultät ihr Veto einlegt, und zweitens ist es bemerkenswert, dass sie für die politische Durchsetzung dieses Vetos falsche Rechtsauskünfte erteilt. Mit ihrem juristischen Pseudo-Argument hat die Uni-Präsidentin die Frage nach dem Motiv ihres Vorgehens somit keineswegs entkräftet, sondern eher noch verstärkt.“]]> hgess@gmx.de (Matthias Küntzel) Hochschul- und Bildungspolitik https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/1274-professorendaemmerung https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/1274-professorendaemmerung Über die politisch-geistige Misere der Professorenschaft heute

 

Abschiedsvorlesung am Fachbereich Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz anlässlich der Versetzung in den Ruhestand, gehalten am 10.12.2014.

Michael Wolf stellt in seiner Abschiedsvorlesung „Professorendämmerung“ dar, dass sich in den letzten drei Jahrzehnten, der historischen Phase des staatlicherseits implantierten Neoliberalismus, ein bemerkenswerter Wandel in der deutschen Professorenschaft an den geistes- und sozialwissenschaftlichen Fakultäten vollzogen hat: Aus mehrheitlich kritischen Intellektuellen wurden Mandarine (Ringer 1987). Er schreibt: „Wie die Luft zum Atmen, so gehört zum Intellektuellen die Kritik an der Macht. Und ihre eingreifende Kritik muss sich, wenn es notwendig ist, zum Widerstand erhöhen. Es braucht nicht viel Phantasie, um zu erkennen, dass Intellektuelle damit zu »Störungsfaktoren« (Schumpeter 1980: 237) der jeweils herrschenden Ordnung des Politischen werden. Dass sie in dieser Rolle über Tugenden verfügen müssen, die der Herrschaft eher als Untugenden gelten, nämlich Mut und Konfliktfähigkeit, liegt auf der Hand.“

]]>
hgess@gmx.de (Michael Wolf) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/1005-nicht-zu-guttenberg-ist-das-problem-sondern-die-entpolitisierung-der-bevoelkerung https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/1005-nicht-zu-guttenberg-ist-das-problem-sondern-die-entpolitisierung-der-bevoelkerung Verlautbarung zur gesellschafts- wie bildungstheoretischen Anschlussfähigkeit eines „medienpolitischen Großereignisses“

 

 Michael Pleister interessiert im folgenden Essay die gesellschaftliche Dimension, „wie sehr sich mittlerweile Entpolitisierung, Sinnkrise und Orientierungslosigkeit ausgebreitet haben, hält doch ein zahlenmäßig zwar eher geringer, in puncto Medienpräsenz allerdings durchaus rühriger Teil der Bevölkerung an einer vermeintlichen Lichtgestalt aus der Politik offensichtlich selbst dann noch fest, da ihr Glanz längst erloschen ist und sich dunkle Schatten ausgebreitet haben.“ Solche Personalisierung gesellschaftlicher Probleme, wie sie im Fall des Freiherrn von und zu Guttenberg prominent zu Tage tritt, schützt nach Michael Pleister aufgrund ihrer ablenkenden Funktion bestehende ungerechte sozialökonomische Strukturen und ihre herrschaftssichernde Kontinuität „vor dem möglichen Widerspruch des theoretisch-kritischen Kalküls oder gar Gedankenexperiments. Sie schirmt besagte Strukturen insbesondere vor der ‚Widersetzlichkeit’ eines solchen Weltverständnisses ab, dass die Einsicht in die Machbarkeit sowie prinzipielle Veränderbarkeit von Gesellschaft und Politik im Hinblick auf einen Zuwachs an Humanität wohlgemerkt selbstverständlich nicht zum einzigen, aber doch zu einem bedeutsamen, unhintergehbaren Bestandteil menschlicher Erkenntnisfähigkeit und Bildung zu deklarieren sich anschickt."
Schließlich gibt Michael Pleister unter Verweis auf Paulo Freire, den wohl prominentesten Vertreter der „Befreiungspädagogik“, noch einen Fingerzeig „auf eine mögliche gesellschaftspolitische Perspektive, die über Schule und Unterricht, Bildung und Kultur unter Berücksichtigung vielfältiger theoretischer Vorarbeiten zu entwickeln wäre.“ (Alle Zitate aus dem folgenden Essay von M. Pleister)
Heinz Gesss

]]>
hgess@gmx.de (Michael Pleister) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/605-ein-unfreundlicher-akt-unter-verkennung-unserer-kulturwerte https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/605-ein-unfreundlicher-akt-unter-verkennung-unserer-kulturwerte
Eine gutachterlicher Stellungnahme dazu, was der Vertreter einer islamischen Religionsgemeinschaft öffentlich als "Volksverhetzung"bezeichnet hat.

 

"Dummheit und blinder Hass gegenüber dem Islam müssen bestraft werden!" ... hat ein Funktionär der Islamischen Religionsgemeinschaft K.d.ö.R. öffentlich verlangt: "Prof. Dr. Heinz Gess von der FH Bielefeld beging ... Volksverhetzung" und müsste belangt werden, weil er Sigmund Freuds' kritische Annahme von der Religion als "kollektiver Zwangsneurose" zitiert hat. Unter dem Titel "Ein unfreundlicher Akt unter Verkennung unserer Kulturwerte" führt der Autor, fachgeschulter Religionssoziologe und Bürgerrechtler, im Rahmen seiner Expertise aus, dass die öffentliche Forderung eines Funktionärs der Islamischen Religionsgemeinschaft K.d.ö.R. als undurchsichtig und unverständlich erscheinen muss, solange die Werte der Europäischen Zivilisation
in Deutschland Geltung beanspruchen können. Mit Sigmund Freud zu argumentieren, dass Religion(en) im Allgemeinen und im Besonderen Aspekte einer "kollektiven Zwangsneurose" aufweisen, kann nicht als "Volksverhetzung" oder aufwieglerische Propaganda angesehen werden. Das Verlangen nach wie auch immer gearteten repressiven Maßnahmen gegen Prof. Gess, würde – konsequent zu Ende gedacht – eine grobe Verletzung seines Rechts auf freie Meinungsäußerung als Bürger der Bundesrepublik Deutschland und insbesondere als Wissenschaftler bedeuten.

An expert opinion on what an Islamic official functionary in Germany publicly named "Volksverhetzung" "Stupidity and unreasoning hatred against the Islam must be punished!" ... that is what the speaker of the Islamic Religious Community in Germany (a Public Corporation) publicly demanded: "Prof. Dr. Heinz Gess, University of Applied Sciences, Bielefeld, Germany, committed a criminal agitation of the people“ when he quoted Sigmund Freuds phrase on religion as ´collective obsessive-compulsive
disorder´. Under the title "Basically an unfriendly act ignoring Central European culture and civilisation" the author, a scholar and a civil rights figure, in his expert opinion argues that whenever Civic Culture is accepted in Germany the public demand of an official functionary representing the Islamic Religious Community in Germany as a Public Corporation is both a cloudy issue and a matter of some obscurity - argueing that religion is a form of "collective obsessive-compulsive disorder" (like Sigmund Freud did) can not at all be regarded as an element of an offense named incitement of the people or sedition or rabble-rousing propaganda ("Volksverhetzung" as defined in the German Criminal Law). Demanding any repressive measure against Dr Gess means, consequently, trying to
rape his basic right - the freedom of opinion - as a scholar in particular and as a citizen of the Federal Republic of Germany (FRG) in general.

]]>
hgess@gmx.de (Hadrian Hamburger) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/557-rstudium-bolognesel-rede-wider-die-falsche-und-unverantwortliche-hochschulreform https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/557-rstudium-bolognesel-rede-wider-die-falsche-und-unverantwortliche-hochschulreform  »Bisher ist nicht eines der Ziele erreicht worden.«
•    So ist die Mobilität der Studierenden nicht wie erwartet gestiegen, sondern gesunken.
•    Auch ist die Studienabbrecherquote nicht geringer, sondern größer geworden.
•    Und die Studiengänge wurden nicht flexibler, sondern starrer.
•    Zudem findet bei den BA-Studiengängen ein downgrading statt, so daß Abstriche an der Qualität des Studiums an der Tagesordnung sind.
 •    Oder aber es werden die Inhalte des umfangreicheren Diplomstudienganges in den BA-Studiengang gepreßt, mit der Folge, daß Sie, liebe Studierende, an die Grenzen des Leistbaren stoßen und ein Leben wie im Laufrad eines Hamsterkäfigs zu führen gezwungen sind. Daß der dadurch erzeugte Druck nicht ohne Auswirkungen bleiben kann, ist den psycho-sozialen Beratungsstellen an den Hochschulen bestens bekannt, so auch der der Fachhochschule Koblenz.
]]>
hgess@gmx.de (Michael Wolf) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/555-die-studierendenrevolte-im-jahr-2009 https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/555-die-studierendenrevolte-im-jahr-2009 Eine Antwort auf eine Kritik der Revolte in einem offenen Brief  - mit einigen Vorschlägen, was zu tun und was besser zu lassen ist 

 

Man verkennt meines Erachtens das politische Geschäft hierzulande, wenn man mutmaßt, zwischen der simulierten Zustimmung der Politiker, Wirtschaftsbosse und Hochschulleitungen, die vor Ort zum Teil mit sehr rigiden, autoritären Methoden gegen den Protest der streikenden Studentenschaft vorgehen, während ihre politischen Vertreter in Kameras lächeln und Verständnis für den Protest bekunden, gäbe es einen Zusammenhang dergestalt, dass die Konzentration des studentischen Protests auf das “egoistische  Privatinteresse“ überhaupt erst die Zustimmung all dieser Damen und Herren zum studentischen Protest gegen das, was diese Damen und Herren doch selbst angerichtet haben, möglich gemacht habe. Die Herstellung eines solchen Zusammenhanges halte ich für eine bloße Konstruktion, eine Erfindung, und eine falsche dazu.

]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/527-kritik-der-neliberalen-zerstoerung-der-universitaet https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/527-kritik-der-neliberalen-zerstoerung-der-universitaet zwei Reden (mit Vorwort) :

- gehalten am 24.11.2009 in Leipzig auf Einladung des StudentInnenrates der Universität Leipzig auf der Demonstration von Studierenden aus dem gesamten Bundesgebiet aus Anlass der Tagung der Hochschul-Rektorenkonferenz in Leipzig und des Abschlusses des ‚Bologna-Prozesses’;
- gehalten am 27.11.2009 auf Einladung des Fachschaftsrates Psychologie der Universität Hamburg zu öffentlichen Vorlesungen in der Hamburger Innenstadt aus Anlass der Solidaritäts-Aktionen mit den Studierenden-Protesten in Österreich sowie der massiven Kritik gegen die Wahl von Dieter Lenzen – der sich an der FU Berlin den Ruf eines autoritär-‚wirtschaftsfreundlichen’ Hochschulmanagers erworben hat – zum neuen Präsidenten der Universität Hamburg.
]]>
hgess@gmx.de (Gerhard Stapelfeldt) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/433-bildungsstreik-2009-soziale-kaempfe https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/433-bildungsstreik-2009-soziale-kaempfe Bundesweit hat heute der Bildungsstreik seinen Anfang genommen. In über 60 Städten Deutschlands versammelten sich Studierende um ihrem Protest Ausdruck zu verleihen. An der momentanen Bildungssituation kritisieren sie:
- volle Hörsäle trotz Studiengebühren
- zunehmende Ökonomisierung der Hochschule
- Bachelor und Masterstudiengänge in der jetzigen Form
- Entdemokratisierung der internen Hochschulpolitik!!

]]>
hgess@gmx.de (Alternative Liste (AL) an der Uni Köln) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/401-kid-crisis-a-the-imploding-tears-school-shootings-und-andere-amoklaeufe https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/401-kid-crisis-a-the-imploding-tears-school-shootings-und-andere-amoklaeufe Georg Seeßlen liest den Amoklauf - School Shooting - als Metapher und als Symptom der traumatischen Gesellschaft. Er ist die schreckliche Spur der gesellschaftlichen Gleichgültigkeit, Kälte und Verlassenheit der Menschen. Daran versagen Glaube und Aufklärung. Der Kritische Theoretiker nennt das Versagen "Dialektik der Aufklärung". Der Gläubige hört den Papst in Auschwitz klagen: "Gott, warum hast du geschwiegen?" und fühlt sich an den Unschuldigen erinnert, der am Kreuze aufstöhnte: "Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen". In den Amokläufen kommt für einen Moment die ganze Verzweiflung des Menschen zum Ausdruck, der weder sich noch das System versteht, in dem er lebt.

 

]]>
hgess@gmx.de (Georg Seeßlen) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/107-ueberdiepflichtdesgelehrtenauchalsbuergertaetigzuseintheodorlessingpeterbruecknerunddieuniversitaethannoverheute https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/107-ueberdiepflichtdesgelehrtenauchalsbuergertaetigzuseintheodorlessingpeterbruecknerunddieuniversitaethannoverheute Vortragstext. Der Vortrag wurde gehalten im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung ""Ich warf eine einsame Flaschenpost in das unermessliche Dunkel.' Theodor Lessing, 1972-1933" im Lichthof der Leibniz-Universität Hannover, 2. - 23. Dez 2008.

Walter Benjamin schrieb einst; "Die Vergangenheit führt einen heimlichen Index mit, durch den sie auf die Erlösung verwiesen wird." Marcuse kommentiert diesen Gedanken mit folgenden Worten: "Die Erinnerung an die Vergangenheit kann gefährliche Einsichten aufkommen lassen, und die etablierte Gesellschaft scheint die subversiven Inhalte des Gedächtnisses zu fürchten. Das Erinnern ist eine Weise, sich von den gegebenen Tatsachen abzulösen, eine Weise der Vermittlung, die für kurze Augenblicke die allgegenwärtige Macht der gegebenen Tatsachen durchbricht.

Das Gedächtnis ruft vergangene Schrecken wie vergangene Hoffnung zurück."

]]>
hgess@gmx.de (Markus Brunner) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/280-fuerungegaengeltewissenschaftkritikdesautoritaerenevaluationsverfahrensausdemgeistderkapitalfoermigenautoritaerentransformationderhochschulehochschulfreiheitsgesetz https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/280-fuerungegaengeltewissenschaftkritikdesautoritaerenevaluationsverfahrensausdemgeistderkapitalfoermigenautoritaerentransformationderhochschulehochschulfreiheitsgesetz Gliederung:
Protest
Evaluation als Kontroll- und Disziplinarinstrument
Selektionskriterien der autoritären Evaluation
Evaluation als Kontroll- und Disziplinarinstrument
Widerspruch gegen die Reduktion auf bloß instrumentelles Wissen
Gegenwehr ist möglich
 
Die Freiheit der Wissenschaft und die Möglichkeit zur ungegängelten Erfahrung ist die unerlässliche Voraussetzung jeder Kritik. Diese Voraussetzung wird durch das neue Hochschulgesetz NRW stark beschädigt.
Die Beschädigung erfolgt insbesondere durch die darin vorgeschriebene Überwachung, die Studierende als Überwachungsorgane im Dienste der Obrigkeit benutzt, durch die Modularisierung der Studiengänge, die den Erwerb von Erkenntnissen, die komplexe gesellschaftliche Zusammenhänge mitsamt ihrer innersubjektiven Vermittlungen und Folgen durch extreme Parzellierung des Wissens unmöglich macht, durch die Implementierung des Hochschulrates, der laut Gesetz mehrheitlich von Personen außerhalb der Hochschule, von wissenschaftsfremden Charaktermasken des Kapitals und des staatlichen Herrschaftsapparates, besetzt sein soll, die nicht von Hochschulangehörigen gewählt werden, durch die Machtverschiebung zwischen den Organen der Hochschule zugunsten dieses Hochschulrates und zuungunsten des Senats und der Fachbereichsräte, die zu "Abnickern" degradiert werden, sofern sie sich zuvor nicht selbst schon aus Verdruss über die Übermacht der Verwaltung dazu gemacht hatten, und schließlich nicht zuletzt auch durch die Studiengebühren.
]]> hgess@gmx.de (Heinz Gess,) Hochschul- und Bildungspolitik https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/65-thesenzurkritikderautoritaerenkapitalfoermigentransformationderhochschuleimnewage https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/65-thesenzurkritikderautoritaerenkapitalfoermigentransformationderhochschuleimnewage Gliederung

I. Das Hochschulfreiheitsgesetz

1. Liquidierung der Hochschulmitglieder als politische Subjekte
2. Hochschule als kapitalförmiger Betrieb
3. Antidemokratische Gängelung
4. zwei zentrale Funktionen: (a) die Produktion von Wissenswaren durch Forschung,
(b)die Produktion von verwertbarem Humankapital durch die Lehre
5. substanzlose Demokratie ohne Demokraten
6. Folgen für die Geistes- und Sozialwissenschaften

II. New Age: Die Transformation der Hochschule im gesellschaftlichen
Zusammenhang
]]> hgess@gmx.de (Heinz Gess) Hochschul- und Bildungspolitik https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/282-dasschweigenderlaemmerzurhochschuleneuentypseinbielefelderprofessorsollnichtredenweilerdiewahrheitsagt https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/282-dasschweigenderlaemmerzurhochschuleneuentypseinbielefelderprofessorsollnichtredenweilerdiewahrheitsagt Ein Video des Projekts "politische Bildung" an der FH-Biefefeld zum Maulkorberlass und Disziplinarverfahren des Hoschschulvatikans gegen Prof. Dr. Heinz Gess - in Verbindung mit dem Hörfunkbeitrag von Silvia Bose in WDR 5 "Der Professor schweigt".

Zur Hochschule neuen Typs:
Nichts fürchtet die Wissenschaft mehr als den Liebesentzug durch die Wirtschaft. Um attraktiver zu bleiben als die Konkurrenz, arbeitet die Hochschule der Zukunft schon heute hart an ihrem Image. Kritiker sind ihr verhasst, vor allem solche aus dem eigenen Haus. Manchmal werden Akademiker mit abweichender Meinung sogar eingeschüchtert. Wer das nicht glaubt, blicke staunend nach Bielefeld, denn die dortige Fachhochschule hat ein Disziplinarverfahren gegen einen ihrer Professoren eingeleitet, weil er die FH öffentlich kritisierte.
]]>
hgess@gmx.de (Silvia Bose (WDR), Projekt) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/337-hochschulpraxisinderkritikwarumundwiediehochschulreformnachdemhochschulfreiheitsgesetznrwunfreiheitfoerdertundkritischeaufklaerungerschwertambeispieldesaltundneonaziswernergeorghaverbeck https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/337-hochschulpraxisinderkritikwarumundwiediehochschulreformnachdemhochschulfreiheitsgesetznrwunfreiheitfoerdertundkritischeaufklaerungerschwertambeispieldesaltundneonaziswernergeorghaverbeck Wieder einmal haben der FH -Verwaltung Bielefeld und deren ausführendem Organ, dem Rektorat, ein Artikel, den ich im Kritiknetz veröffentlicht habe, und mein Vorspann dazu nicht gefallen. Wieder einmal meinten sie, die Fachhochschule vor der Kritik "schützen" zu müssen, als handle es sich bei der FH um einen Kindergarten, nicht aber um eine wissenschaftliche Community selbstverantwortlicher Wissenschaftler, die in Freiheit forschen und lehren und deren Lebenselixier der öffentliche Disput - das Argument und Gegenargument - ist. Soviel sollte doch auch im Rektorat  der hiesigen Fachhochschule aus der wissenschaftstheoretischen Diskussion der Nachkriegszeit, die ihre produktivste Phase in den sechziger und frühen siebziger Jahren hatte, gelernt haben, nämlich dass Wissenschaft nicht mit dem Führerprinzip oder dem Kommunikationsmedium Macht (Luhmann) vereinbar ist, sondern ein intersubjektives, sich in Kritik und Gegenkritik vollziehendes Erkenntnisunternehmen ist, das an der Leitidee der Wahrheit orientiert ist und dass eine wissenschaftliche Community dementsprechend nur so gut sein kann, wie sie den an der Leitidee der Wahrheit durch Kritik und Gegenkritik ausgerichteten Diskurs pflegt und dadurch den Erkenntnisfortschritt fördert, nicht aber jene verteufelt, die herrschende Meinungen, eingefahrene Gedankenformen, lieb gewordene Gewohnheiten mit trefflichen Argumenten in Frage stellen und Selbstdarstellungen, die bekanntlich eher der Eindrucksmanipulation als der Wahrheit dienen, auch dann nicht fraglos respektieren, wenn es die Selbstdarstellung der "eigenen" Hochschule ist. ]]> hgess@gmx.de (Heinz Gess) Hochschul- und Bildungspolitik https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/285-werwarwernerhaverbeckheinzgessprotestgegennazisundihreheimlichensympathisantenanderhochschuleanonymegruppestudierender https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/285-werwarwernerhaverbeckheinzgessprotestgegennazisundihreheimlichensympathisantenanderhochschuleanonymegruppestudierender Sehr geehrte Leser(innen) des Kritiknetzes,

am Montag, dem 06. 06. 08 wurde in den Räumen des Fachbereichs der FH Bielefeld und der angrenzenden Mensa der FH ein Protestschreiben verteilt, das eine Gruppe Studierender an der FH Bielefeld, die aus guten Gründen anonym bleiben möchte, verfasst hat. In diesem Schreiben heißt es:
"Uns ist durch den Artikel "Grün-braune Liebe zur Natur. Die NSDAP als "grüne Partei' und die Lücken der Naturschutzforschung" von Peter Bierl und Clemens Heni (in Hg.www. Kritiknetz.de: http://www.kritiknetz.de/?position=artikel&aid=409) bekannt geworden, dass der rechtsextreme Werner Georg Haverbeck in den 70iger Jahren als Professor für Sozialwissenschaften an der FH Bielefeld lehrte und dort in allen Ehren pensioniert wurde. Herr Haverbeck war ein hochrangiger Nazi.
]]>
hgess@gmx.de ( Heinz Gess) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/309-kritikderautoritaerenneoliberalenstudienreform https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/309-kritikderautoritaerenneoliberalenstudienreform Am Dienstag, dem 10. 06 2008, werden in Düsseldorf Studierende aus allen Hochschulen des Bundeslandes NRW gegen die neoliberale Studienreform protestieren. Sie protestieren zu allererst, aber nicht allein gegen die Studiengebühren, sondern gegen eine Reform, die sie als politische Subjekte liquidieren will. Denn die Studiengebühren sind Bestandteil der in all ihren Komponenten autoritären, die Studierenden und Hochschullehrer gängelnden und von oben herab disziplinierenden Studienreform. Sie können überhaupt nur als Komponente dieser Hochschulreform richtig verstanden werden. Diese ist wiederum Teil des neoliberalen, autoritären Regimes, das Freiheit verspricht, aber damit nur die Anarchie des Marktes meint, die die Disziplin der Fabrik als der Verwertungsstätte des Kapitals erzwingt. Diese Form der Disziplinierung wird durch die Unterstellung der Hochschulen unter die so genannten "Naturgesetze des freien Marktes" nun auch den Hochschulen aufgezwungen. ]]> hgess@gmx.de (Heinz Gess) Hochschul- und Bildungspolitik https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/286-bildungamgaengelbandderzertifizierungzurkonjunkturderprofessionellgemanagtenbildungsmisere https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/286-bildungamgaengelbandderzertifizierungzurkonjunkturderprofessionellgemanagtenbildungsmisere Über die neueste Zauberformel des positivistischen Konstruktivismus und wie sie sich in der allerneuesten Studienreform auswirkt

In den "Wirtschaftswissenschaften", die der autoritären Ideologie des Marktes restlos verfallen sind und die Freiheit nur noch als Freiheit des Kapitals kennen, heißt es schon lange in Ausschreibungstexten: "Professur für Schlüsselqualifikation / Human Ressource Management mit dem Schwerpunkt Management Skills and Competencies" - und so weiter und so fort. Nun aber haben auch die Pädagogik und ihre Teildisziplinen wie die Sozialpädagogik, die Medienpädagogik und Mediensoziologie in beflissenem Konformismus sich diesen Jargon zueigen gemacht. Es ist die Rede von "Diversity Management", von "Coaching und Informationsmanagement", "Ressourcen orientierter Therapie", "Ressourcen- und Self-Management", "systemischer Therapie und systemischem Management", "medial-sozialer Professionalisierung", "medial-virtuellen Lehr- und Lernumgebungen", "medial-ökonomischer Transformation", "systemischer Transformation der corporate identity .Derartige Neuerungen stutzen das Individuum und die Wissenschaft "zum bloßen Anhängsel ökonomischer Leitkategorien zurück" (Peter Moritz).
 
Mit dieser Entwickung setzt sich Peter Moritz kritisch auseinander.
Heinz Gess
]]>
hgess@gmx.de (Peter Moritz) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/207-bildungistkeinewarekritischeanmerkungenzueinerpolitischenparole https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/207-bildungistkeinewarekritischeanmerkungenzueinerpolitischenparole
"Bildung ist keine Ware!" Unter diesem Slogan protestierten seit 2002 Studierende gegen den kapitalkonformen Umbau der Hamburger Universität, der zu einer organisatorischen Umstrukturierung nach dem Vorbild von Aktiengesellschaften geführt hat und der inhaltlich mit einer dramatischen Reduzierung der Geisteswissenschaften bis zum Jahre 2012 einhergeht.

Dazu stellt Gerhard Stapelfeldt fest:
1. Der Protest unter diesem Slogan ist politisch-ökonomisch naiv.
2. Der Protest ist harmlos und hilflos.
"Er suggeriert. Wenn es gelingt, die Hamburger Politik zu verhindern, wird die Verwandlung von Wissen in eine Ware verhindert. Es scheint, als ob es gelte, eine bis vor kurzem heile Bildungswelt nur zu bewahren." Aber "das Wissen ist längst eine Ware, die Bildung ist längst untergegangen - das haben Kulturkritiker wie Friedrich Nietzsche bereits am Ende des 19. Jahrhunderts beklagt."
 
]]>
hgess@gmx.de (Gerhard Stapelfeldt) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/231-wersichnichtwehrtlebtverkehrtoderwiemiteinemangriffaufdiefreiheitderwissenschaftlichenkritikundautoritaeresverhaltenderhochschulleitungumzugehenwaerewenndieintentionauffreiheitnichtallzutiefbeschaedigtist https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/231-wersichnichtwehrtlebtverkehrtoderwiemiteinemangriffaufdiefreiheitderwissenschaftlichenkritikundautoritaeresverhaltenderhochschulleitungumzugehenwaerewenndieintentionauffreiheitnichtallzutiefbeschaedigtist Eine Auseindersetzung mit der Hochschulpolitik dieserTage an einem konkreten Fall von grundsätzlicher Bedeutung. Sie gewährt Einblicke in den Verfall dessen, was einmal die Freiheit der wissenschaftlichen Kritik genannt wurde. Daher besonders empfehlenswert zu lesen für Lehrer und Forscher an Hochschulen.

Der konkrete Fall:
Die Auffassung der Rektorin der Fachhochschule Bielefeld, meine Veröffentlichungen im Kritiknetz seien eine reine Privatangelegenheit, ist grundfalsch. Sie stellt einen schwerwiegenden Eingriff in die Freiheit der wissenschaftlichen Kritik dar, soll die freie Forschung nicht zum Exekutivorgan von Verwaltung und Wirtschaft verkommen. Freie Forschung und Lehre, die an der Leitidee der Wahrheit ausgerichtet ist, die nicht immer mit dem im Einklang ist, was im gegebenen, ungerechten Ganzen für die spezifisch kapitalistische Akkumulation nützlich ist, braucht unabdingbar den Raum freier Kritik und Gegenkritik, der gegen alle Übergriffe von Wirtschaft und Verwaltung (auch der Hochschulbürokratie) abzusichern ist.
]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/108-massivezensurgegendaskritiknetzanderfhbielefeld https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/108-massivezensurgegendaskritiknetzanderfhbielefeld Wie das Grundrecht der Freiheit der Kritik an einer deutschen Provinzhochschule mit Füßen getreten wird

Der Rechtsstaat steht in Bielefeld - für alle Bürger sichtbar - seit Wochen auf dem Kopf. Deutsche Christen von echtem Schrot und Korn geben sich als "heilige Krieger" aus, die Gott mehr gehorchen als den Menschen, legitimieren damit seit zehn Wochen die widerrechtliche Besetzung des Gebäudes, das ihnen nicht gehört, verhindern, dass es der jüdischen Gemeinde übergeben werden kann, um zur Synagoge umgebaut zu werden, und die Justiz schaut diesem Treiben wohlwollend untätig zu, während die hiesige Presse sich beeilt, die Rechtsbrecher als Helden des Widerstandes gegen bloße "formaldemokratische Verfahren' und ihrer Agenten erscheinen zu lassen. Die Justiz existiert einfach nicht, wenn es darum geht, gegen die widerrechtliche Besetzung einzuschreiten.
]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/205-briefderlehrerderruetlischuleausneukoellnandenberlinerbildungssenator https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/205-briefderlehrerderruetlischuleausneukoellnandenberlinerbildungssenator Die Lehrer der Rütli-Hauptschule im Berliner Problembezirk Neukölln haben in einem Brief einen Hilferuf an die Berliner Senatsverwaltung gesandt, mit Bitte um Weiterleitung an den Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD), das Abgeordnetenhaus, den Migrationsbeauftragten und weitere Verantwortliche. Er war auf einer Gesamtkonferenz der Lehrer einstimmig angenommen worden.

]]>
hgess@gmx.de (Neuköllner Lehrer) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/203-nichtschweigenzuranpassung https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/203-nichtschweigenzuranpassung Es gibt deutliche Zeichen dafür, dass kritische Ansätze aus dem akademischen Bereich herausgedrängt werden.
Uni-Leitung, Ministerien und ProfessorInnen unternehmen große Anstrengung, um den Sprung von gesellschaftskritischen NachwuchswissenschaftlerInnen auf die derzeit frei werdenden Lehrstühle zu verhindern. Das verweist auf ein Spezifikum der Rolle kritischer Wissenschaften im deutschen akademischen Kontext. Vergleicht man die lokale Situation mit der in anderen Ländern, dann fallen signifikante Unterschiede auf. Im gesamten englischsprachigen Raum nehmen beispielsweise die Ansätze der Frankfurter Schule einen wichtigen Platz ein. Texte von Theodor W. Adorno oder Max Horkheimer sind Bestandteil jedes Readers zur Einführung in die Kultur- und Sozialwissenschaften. Mit breitem Unverständnis wird dem entsprechend die Eliminierung dieser Theorietradition dort zur Kenntnis genommen.
]]>
hgess@gmx.de (AG Gegenhegemonie) Hochschul- und Bildungspolitik
https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/313-diereineisraelkritikundderfachbereichsozialwesen https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/313-diereineisraelkritikundderfachbereichsozialwesen Dass sie als "Schutzschilde" Saddams, Jassins, Arafats und "der Ihren" auch Massenmörder schützen, wollen sie nicht wahrhaben. Davon gibt es in unserem Fachbereich sehr viele. Sie nennen sich Pazifisten, finden den Dalai Lama und den Buddhismus als ganzen oder manchmal auch bestimmte Richtungen des Christentums attraktiv, mögen die transpersonale oder humanistische Psychologie, verehren Capra und sein "systemisches Denken" - das moderne "Haus der Knechtschaft" - und halten dieses Denken allen Ernstes für die moderne Form der kritischen Theorie. Sie finden auch einen Juden sympathisch, nämlich Martin Buber – und das, weil es in seinen Schriften so friedlich zugeht und er die Unmittelbarkeit, das "Du", "die Begegnung" etc., so sehr betont, dass das zum Selbszweck gewordene vermittelnde Abstrakte dabei ganz aus dem Blick gerät. ]]> hgess@gmx.de (Heinz Gess) Hochschul- und Bildungspolitik https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/383-ohneleitbildundohnecoporateidentity https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/383-ohneleitbildundohnecoporateidentity Hochschullehrer, die Leitbilder vermitteln wollen, die Erfahrungswissenschaften in den Dienst solcher vorab aufgestellter Leitbilder stellen und von "ihren" Studenten mit der Autorität ihres Lehramtes dasselbe erwarten, verfehlen ihre Aufgabe. Sie werden zu Gurus, Pseudotheologen, Mandarinen, Weltanschauungs-apologeten, Hirten der Herde, Führern. Wer verbindliche Leitbilder fordert, verwechselt das Lehramt an der Hochschule mit dem der katholischen Kirche oder islamischen Moschee. Dort wird von den Lehramtsinhabern erwartet, dass sie ein festgeschriebenes Leitbild vermitteln, das fachlich-objektive Wissen als ancilla theologiae in den Dienst des festgeschriebenen Leitbildes stellen und jeden Versuch unterlassen, die Leitbilder im Lichte des fortgeschrittenen fachlich-objektiven Wissens der radikalen Kritik zu unterziehen, die für das Leitbild und seine Entwickler, Verwalter und Vermittler, die mit ihrem Leit-Bild leiten oder führen wollen, nicht »positiv« und »aufbauend« ist, sondern negativ, weil sie das Leitbild destruieren. ]]> hgess@gmx.de (Heinz Gess) Hochschul- und Bildungspolitik