Kritiknetz - Kritiknetz - Zeitschrift für Kritische Theorie der Gesellschaft https://www.kritiknetz.de/ Sat, 17 Nov 2018 16:02:27 +0100 Joomla! - Open Source Content Management de-de Bitterböses zum 9. November https://www.kritiknetz.de/antizionismusundantisemitismus/1425-bitterboeses-zum-9-november https://www.kritiknetz.de/antizionismusundantisemitismus/1425-bitterboeses-zum-9-november

Drei Gedichte von Heinrich Heine: Donna Clara, Die Wahlesel, An Edom

Am 9. 11. 2018 hielt der Bundespräsident Walter Steinmeier im Bundestag eine Rede zum Gedenken an die Reichspogromnacht von 1938. Wie immer bei solchen Gelegenheiten stellte er im Tonfall tiefer moralischer Erschütterung die Frage, wie konnte es nur so weit kommen, dass das deutsche Volk den Juden derart Ungeheuerliches antun konnte. Eine Antwort darauf gab er nicht. Warum auch? Die Frage, im Tonfall tiefer Erschütterung ausgesprochen, reichte, um sich geläutert zu wissen. Das eben macht den „Jargon der Eigentlichkeit“  deutscher Ideologen aus, dass einzelne Worte oder Sätze „aufgeladen werden auf Kosten von Urteil und Gedachtem.“ Der Jargon sorgt dafür, dass was sein Sprecher möchte, „in weitem Maße ohne Rücksicht auf den Inhalt der Worte gespürt und akzeptiert wird durch ihren Vortrag. Das vorbegriffliche, mimetische Element der Sprache nimmt er zugunsten ihm erwünschter Wirkungszusammenhänge in Regie.“ Er will glauben machen, „die Existenz des Redenden teile sich zugleich mit der Sache mit“(Adorno).

]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Haupteintrag Antizionismus und Antisemitismus Politische Eingriffe Sat, 10 Nov 2018 16:42:44 +0100
Zwischen Revolution und Konterrevolution https://www.kritiknetz.de/neuerechte/1424-zwischen-revolution-und-konterrevolution https://www.kritiknetz.de/neuerechte/1424-zwischen-revolution-und-konterrevolution

Der 9. November in der deutschen Geschichte

aus der Reihe: vor hundert Jahren

Der 9. November – ein Datum, das auf revolutionäre Ereignisse (wie die doppelte Ausrufung der Republik durch Philipp Scheidemann und Karl Liebknecht 1918, wie den Fall der Berliner Mauer 1989 und in der Folge den Sturz des SED-Regimes) verweist. Zugleich aber auch das Datum der Erschießung von Robert Blum am 9. 11. 1848, des Hitlerputsches vom 8./9. 11. 1923 und des Novemberpogroms von 1938. Dabei wurden der Putschversuch von 1923 und die Pogromnacht von 1938 von den Nationalsozialisten in Anspruch genommen als Ereignisse, die für eine Überwindung und Umkehrung der Revolution von 1918 stehen sollten.

]]>
hgess@gmx.de (Norbert Rath) Haupteintrag Faschismus, Neue Rechte, Völkisches Denken Kritische Theorie der Gesellschaft Fri, 09 Nov 2018 19:51:33 +0100
Zur Kritik des Politizismus https://www.kritiknetz.de/ideologiekritik/1423-zur-kritik-des-politizismus https://www.kritiknetz.de/ideologiekritik/1423-zur-kritik-des-politizismus

M. Creydt kritisiert im folgenden Aufsatz die Parole vom wieder zu erlangenden "Primat der Politik". Er erblickt darin eine propagandistische Leerformel, die falsche Hoffnungen weckt und ein falsches Bewusstsein von den Problemen erzeugt, die zu lösen wären, wenn der Übergang in eine nachkapitalistische Gesellschaft, in der die Produzenten ihre Verhältnisse miteinander selbst bestimmen, gelingen soll. Die Prediger des "Primats der Politik" verleugnen diese Probleme. Sie gehen darüber hinweg, als gäbe es sie nicht und machen ihrer Gefolgschaft ein X für ein U vor. "Sie verlassen stillschweigend das Terrain, auf dem diese Probleme situiert sind. Sie verschieben, „versetzen” (MEW 18, 237) oder „transponieren” die Probleme in die politische „Ebene”, und ihnen entgeht die damit verbundene Verfremdung der Probleme.

]]>
hgess@gmx.de (Meinhard Creydt) Haupteintrag Ideologie- und Religionskritik Kritische Theorie der Gesellschaft Wed, 07 Nov 2018 10:43:40 +0100
Horkheimers und Adornos Stellung zur Protestbewegung von ‘1968’ https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1417-horkheimers-und-adornos-stellung-zur-protestbewegung-von-1968 https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1417-horkheimers-und-adornos-stellung-zur-protestbewegung-von-1968

Wie standen die Hauptvertreter der ‘Frankfurter Schule’ zum Protest von ‘1968’? Viele der oppositionellen Studierenden beriefen sich seinerzeit auf die Analysen der Dialektik der Aufklärung, auf Aufsätze Horkheimers aus der Zeitschrift für Sozialforschung oder auf Beiträge von Herbert Marcuse und forderten zugleich von den als ‘Vordenkern’ betrachteten Philosophen ein hohes Maß an Solidarisierung und Identifikation mit ihren Aktionen ein. Horkheimer und Adorno waren nicht bereit, dies bedingungslos aufzubringen und bekundeten das auch öffentlich. Daraufhin brachen Teile der studentischen Protestbewegung mit ihnen. In der Mainstream-Presse in Deutschland war – nach Adornos plötzlichem Tod nach einem Herzinfarkt am 6. 8. 1969 – sogar von ‘Vatermord’ die Rede. War nun 1967/68 eine von der ‘Frankfurter Schule’ beeinflusste ‘Neue Linke’ an den deutschen Universitäten angekommen oder beendete umgekehrt die Konjunktur des Protests die kurze Phase einer Breitenwirkung der ‘Kritischen Theorie’? Für beides lassen sich Belege finden.

]]>
hgess@gmx.de (Norbert Rath) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Sat, 08 Sep 2018 10:14:11 +0200
Zum Verhältnis zwischen Struktur und Handlung im Kapitalismus https://www.kritiknetz.de/kritikderpolitischenoekonomie/1415-zum-verhaeltnis-zwischen-struktur-und-handlung-im-kapitalismus https://www.kritiknetz.de/kritikderpolitischenoekonomie/1415-zum-verhaeltnis-zwischen-struktur-und-handlung-im-kapitalismus

Zur Kritik an gängigen Missverständnissen am Beispiel von Alex Demirovic

Das Verhältnis von Struktur und Handlung im Kapitalismus bildet ein schwieriges und bislang in der Diskussion häufig unbewältigtes Problem. In Abschnitt 2 und 3 des Textes stellt M. Creydt „konstruktive“ Überlegungen vor, in Abschnitt 4-6 kritisiert er die Auffassungen von Alex Demirovic zum Thema und vergegenwärtigt deren pseudopolitische Konsequenzen.

]]>
hgess@gmx.de (Meinhard Creydt) Haupteintrag Kritik der Politischen Ökonomie / Staatskritik Kritische Theorie der Gesellschaft Sat, 18 Aug 2018 19:32:59 +0200
Der Neonazismus in der DDR und seine Auswirkungen auf die Gegenwart https://www.kritiknetz.de/neo-faschismusundrassismus/1413-der-neonazismus-in-der-ddr-und-seine-auswirkungen-auf-die-gegenwart https://www.kritiknetz.de/neo-faschismusundrassismus/1413-der-neonazismus-in-der-ddr-und-seine-auswirkungen-auf-die-gegenwart

Für den Soziolo­gen und Sozialphilosophen Theodor W. Adorno brau­chen Faschis­mus und Stalinismus den­ autoritären Charakter zur Durch­setzung und Sta­bilisie­rung ihrer Macht.  Erinnert und durchgearbeitet im Sinne der Psychoanalyse wurde der Nazifaschismus in der DDR nicht. Eher wurde er verdrängt. Das deutsche ide­olo­gi­sche Syn­drom aus Nationalismus, Ras­sis­mus und Antisemi­tis­mus bestand nach 1945 unterschwellig weiter. Anti­se­mi­tismus, Na­tio­nalis­mus und Rassismus durften öffent­lich nicht statt­fin­den, wu­cher­ten aber weiter sowohl auf der gesell­schaftli­chen Ebene der All­tagskultur wie auch in institutiona­lisierter Form. Das hat nach Waibel zur Folge, dass der Fa­schismus auch heute noch fortlebt.

]]>
hgess@gmx.de (Harry Waibel) Haupteintrag Neofaschismus und Rassismus Politische Eingriffe Fri, 22 Jun 2018 14:27:04 +0200
Autoritärer Charakter und autoritärer Staat – Konzepte von gestern? https://www.kritiknetz.de/soziologie/1411-autoritaerer-charakter-und-autoritaerer-staat-konzepte-von-gestern https://www.kritiknetz.de/soziologie/1411-autoritaerer-charakter-und-autoritaerer-staat-konzepte-von-gestern

Helmut Dahmer untersucht in diesem Aufsatz die Genese des autoritären Staates und autoritären Charakters im Lichte der Kritischen Theorie der Gesellschaft und zeigt auf, dass der autoritäre Staat und autoritäre Charakter keineswegs (nur) Realitäten von gestern sind.

Heinz Gess

]]>
hgess@gmx.de (Helmut Dahmer) Haupteintrag Soziologie Kritische Theorie der Gesellschaft Tue, 05 Jun 2018 16:13:21 +0200
Elemente des "Antirassismus" https://www.kritiknetz.de/ideologiekritik/1410-elemente-des-antirassismus https://www.kritiknetz.de/ideologiekritik/1410-elemente-des-antirassismus

Was die Zeitschrift JALTA über den historischen Augenblick aussagt

In dem folgenden Essay geht es dem Autor darum, am Beispiel der neuen Zeitschrift "Jalta" ein allgemeines Problem in den Fokus zu rücken. Es gilt, das zu Schablonen erstarrte Denken von Antirassisten, Post-Feministen und Critical-Whiteness-Sittenwächtern, das in seiner Polarität dem eigenen Selbstverständnis entgegen und dem Denken von Rechtspopulisten sehr nahe steht, zu entlarven und sich von dem linken Jargon der Autoren, der sich antirassistisch gibt, obgleich der Sache nach einem kulturalistisch argumentierenden, extremen Relativismus oder Rassismus[1] das Wort geredet wird, nicht irre machen zu lassen. Das „jüdische Diskursmagazin“[2] legt unfreiwillig Zeugnis davon ab, einem Dogmatismus im Zeichen einer „Gesellschaft der Vielen“ (kursiv im Original; S. 4) anzuhängen, der alles politisch Abweichende gesinnungsethisch diskreditiert. Aus diesem Grund mag das an Carl Schmitt angelehnte Bonmot zutreffen: „Souverän ist in der Mediendemokratie, wer über den Auslegungszustand der politischen Begriffe entscheidet."

]]>
hgess@gmx.de (Maruscha Malone) Haupteintrag Ideologie- und Religionskritik Kritische Theorie der Gesellschaft Mon, 07 May 2018 16:15:45 +0200
Luhmanns Liberalismus https://www.kritiknetz.de/ideologiekritik/1402-luhmanns-liberalismus https://www.kritiknetz.de/ideologiekritik/1402-luhmanns-liberalismus

Über den stummen Zwang der Kommunikationen

Die soziologische Systemtheorie des Niklas Luhmann hat stets mit Nachdruck die Abgehobenheit des Sozialen, in anderen Worten Eigenständigkeit sowohl als auch Eigenlogik der Gesellschaft unterstrichen. Demnach besteht die Gesellschaft weder aus Individuen noch aus Menschen, sondern aus Beziehungen und Verhältnissen zwischen diesen. Weder hat es die soziologische Systemtheorie demnach mit menschlicher Arbeit noch mit den menschlichen Bedürfnissen, weder mit Natur noch mit der Verstoffwechselung dieser zu tun. Gesellschaft zeichnet sich gerade durch die Abstraktion von aller Arbeit und allen Bedürfnissen, von aller Natur und jedem Stoffwechselprozeß aus.

]]>
hgess@gmx.de (Dirk Lehmann) Haupteintrag Ideologie- und Religionskritik Kritische Theorie der Gesellschaft Sun, 10 Dec 2017 18:28:09 +0100
Wer „allzu selbstbewusst über den Islam spricht...“ https://www.kritiknetz.de/ideologiekritik/1405-wer-allzu-selbstbewusst-ueber-den-islam-spricht https://www.kritiknetz.de/ideologiekritik/1405-wer-allzu-selbstbewusst-ueber-den-islam-spricht

Zum linksideologischen Anti-Antifaschismus des Floris Biskamp[1]

Floris Biskamps Thema ist nicht die vernünftige emanzipatorische Kritik einer Ideologie und Religion, die vorbürgerliche, unmittelbare Herrschaftsformen legitimiert und zumindest in neuerer Zeit auch einem auf Israel bezogenen Vernichtungsantisemitismus das Wort redet und das zugleich verleugnet, sondern sein Thema ist die unbotmäßige, unzensierte, kritische Rede über den Islam.

]]>
hgess@gmx.de (Felix Perrefort) Haupteintrag Ideologie- und Religionskritik Kritische Theorie der Gesellschaft Wed, 10 Jan 2018 17:03:31 +0100
„1917“ und die Folgen https://www.kritiknetz.de/kritikderpolitischenoekonomie/1399-1917-und-die-folgen https://www.kritiknetz.de/kritikderpolitischenoekonomie/1399-1917-und-die-folgen

aus der Reihe: Vor hundert Jahren

„Die Rechnung von Lenin und Genossen […] war diktiert von zwei rein revolutionären Gesichtspunkten: von dem unerschütterlichen Glauben an die europäische Revolution des Proletariats als den einzigen Ausweg und die unvermeidliche Konsequenz des Weltkrieges und von der ebenso unerschütterlichen Entschlossenheit, die einmal errungene Macht in Russland bis zum äußersten zu verteidigen, um sie zur energischsten und radikalsten Umwälzung auszunützen.“ (Rosa Luxemburg, September 1918)

Wie diese, unsere Vorläufer, rechnen wir damit, dass die Weiterentwicklung der kapitalistischen Weltwirtschaft auch im 21. Jahrhundert zu einer Serie von Katastrophen führen wird, weil es in ihrem Rahmen weder möglich ist, den Reichtum der Nationen umzuverteilen, noch das ökologische Desaster zu stoppen, noch die verheerenden Kriege zu beenden, von denen jederzeit einer zum allerletzten werden kann.

]]>
hgess@gmx.de (Helmut Dahmer) Haupteintrag Kritik der Politischen Ökonomie / Staatskritik Kritische Theorie der Gesellschaft Tue, 07 Nov 2017 22:33:46 +0100
Von der Oktoberrevolution zum Stalinismus https://www.kritiknetz.de/kritikderpolitischenoekonomie/1397-von-der-oktoberrevolution-zum-stalinismus https://www.kritiknetz.de/kritikderpolitischenoekonomie/1397-von-der-oktoberrevolution-zum-stalinismus

Die ursprüngliche sozialistische Akkumulation

aus der Reihe: vor hundert Jahren

Vor hundert Jahren fand die Oktoberrevolution statt. Der Kommunismus, auf den diese zielte, kam nicht zustande. Er könne erst gedeihen, wenn zuvor eine »ursprüngliche sozialistische Akkumulation« stattgefunden habe, behaupteten linksbolschewistische Theoretiker Mitte der 20er Jahre. Wenig später ließ Stalin die Linksbolschewisten verfolgen und deren Theorie auf seine Art in die Tat umsetzen. Zulasten der Landwirtschaft wurde die Industrie des Landes entwickelt. Die vielen Millionen Privat- und Subsistenzbauern wurden enteignet, ihre Produktions- und Subsistenzmittel vergesellschaftet (realiter verstaatlicht) und ihre Arbeitskraft der Planwirtschaft gefügig gemacht.

]]>
hgess@gmx.de (Hannes Giessler Furlan) Haupteintrag Kritik der Politischen Ökonomie / Staatskritik Kritische Theorie der Gesellschaft Tue, 17 Oct 2017 09:00:14 +0200
Kafka und die ›Dialektik der Aufklärung‹ https://www.kritiknetz.de/kultur/1396-kafka-und-die-dialektik-der-aufklaerung https://www.kritiknetz.de/kultur/1396-kafka-und-die-dialektik-der-aufklaerung

aus der Reihe: vor hundert Jahren

Vor siebzig Jahren, 1947, erschien die ›Dialektik der Aufklärung‹ im Verlag Querido in Amsterdam. Vor hundert Jahren, vermutlich am 23. 10. 1917, schrieb Kafka die kurze Erzählung ›Das Schweigen der Sirenen‹. In ihr revidierte er, wie der Titel der Erzählung schon sagt, den Mythos vom Sirenengesang, dessen Verlockungen der listenreiche Odysseus widerstand. Adorno kannte diese Erzählung Kafkas. Dennoch fällt Kafkas Name in der ›Dialektik der Aufklärung‹ nicht.

]]>
hgess@gmx.de (Norbert Rath) Haupteintrag Kultur, Literatur, Musik Kritische Theorie der Gesellschaft Mon, 23 Oct 2017 08:00:44 +0200
Gesundheit als Symptomfreiheit. Eine Kritik https://www.kritiknetz.de/sozialarbeit/1395-gesundheit-als-symptomfreiheit-eine-kritik https://www.kritiknetz.de/sozialarbeit/1395-gesundheit-als-symptomfreiheit-eine-kritik

Über Watzlawick, Wilber und Kafka: "Auf der Galerie"

Über die Technik der Symptomverschreibung (Watzlawick) als Technik der Verleugnung real erlebten Leidens und die falsche Wendung aufs Subjekt bei Watzlawick, Ken Wilber und anderen New Age Therapeuten.

Heinz Gess

]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Haupteintrag Sozialarbeit und -politik (kritische Theorie der Gesellschaft) Kritische Theorie der Gesellschaft Wed, 11 Oct 2017 20:16:00 +0200
Glück - trotz der Geschichte? https://www.kritiknetz.de/kultur/1392-glueck-trotz-der-geschichte https://www.kritiknetz.de/kultur/1392-glueck-trotz-der-geschichte

Walter Benjamins Stellung zur Tradition und der Geschichte seiner Zeit

Der Beitrag erscheint zum Gedenken an Walter Benjamin. In der Nacht zum 27. September 1940 endete in dem kleinen katalanischen Ort Portbou nahe der französischen Grenze die Flucht des jüdischen Philosophen und Literaturkritikers Walter Benjamin vor den Nazis mit seinem Tod.

Walter Benjamin wurde vor 125 Jahren, am 15. 7. 1892 geboren. Der Germanist, Kulturwissenschaftler, Medientheoretiker und Philosoph kann als ein besonders eigenständiger Denker im Umkreis des ›Instituts für Sozialforschung‹ gelten.

]]> hgess@gmx.de (Norbert Rath) Haupteintrag Kultur, Literatur, Musik Kritische Theorie der Gesellschaft Wed, 27 Sep 2017 07:00:00 +0200 Kapitalismus, Klasse und Universalismus https://www.kritiknetz.de/kritikderpolitischenoekonomie/1394-kapitalismus-klasse-und-universalismus https://www.kritiknetz.de/kritikderpolitischenoekonomie/1394-kapitalismus-klasse-und-universalismus

Auswege aus der Sackgasse postkolonialer Theorie

"Trotz der vielen Unstimmigkeiten, die im vergangenen Jahrhundert unter Radikalen und Progressiven herrschten, waren sie sich doch über zwei grundlegende Postulate fast immer einig – dass der Kapitalismus, während er sich ausbreitet, jede Region der Welt den gleichen Zwängen unterwirft; und dass, wohin er sich auch ausbreitet, die von ihm Unterjochten und Ausgebeuteten das gleiche Interesse haben, gegen ihn zu kämpfen, ungeachtet ihrer Kultur oder ihres Glaubens." (Chibber) Von dieser Prämisse nimmt die postkoloniale Theorie Abstand. Der Universalismus missachte das Lokale und Besondere und zwänge es "in rigide, von der europäischen Erfahrung abgeleitete Kategorien, die die Praxis lokaler Akteure nicht anerkennen und ihre tatsächliche Handlungsmacht missachten." (Chibber)

]]>
hgess@gmx.de (Vivek Chibber) Haupteintrag Kritik der Politischen Ökonomie / Staatskritik Kritische Theorie der Gesellschaft Sat, 23 Sep 2017 22:13:33 +0200
Das (normative) Ende des Sozialismus https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1390-das-normative-ende-des-sozialismus https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1390-das-normative-ende-des-sozialismus

Kritische Anmerkungen zu „Die Idee des Sozialismus“ von A. Honneth

Axel Honneth hat sich die ehrenwerte Aufgabe gestellt, die angestaubte Idee des Sozialismus zu rekonstruieren und mit neuer Attraktivität zu versehen.

Er will den vom frühen Industrialismus geprägten Sozialismus „modernisieren“ und in einem neuen gesellschaftstheoretischen Rahmen fundieren. Sein derart revidierter Sozialismus bricht grundlegend mit jenen Inhalten, die das „alte Modell“ ausgezeichnet haben. Radikale Veränderung der kapitalistischen Eigentums- und Wirtschaftsordnung, politischer Klassenkampf mit dem Ziel, die bürgerliche Ordnung zu stürzen sowie das Proletariat als Subjekt des Wandels werden als obsolet angesehen. Im Honnethschen Modell werden neu die bürgerlichen Institutionen und Mentalitäten als zeitgemäße Materialisierung der sozialistischen Idee, die als soziale Freiheit firmiert, vorgestellt.

]]>
hgess@gmx.de (Ulrich Weigel) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Tue, 05 Sep 2017 22:45:13 +0200
Auserwählt, gehasst, verfolgt https://www.kritiknetz.de/antisemitismus/1388-auserwaehlt-gehasst-verfolgt https://www.kritiknetz.de/antisemitismus/1388-auserwaehlt-gehasst-verfolgt

Eine kurze Geschichte des Existenzkampfes Israels und der Vernichtungsphantasien seiner Feinde

Hans Peter Büttner hat schon des Öfteren im Kritiknetz Beiträge zur „Kritik der politischen Ökonomie“ und des „Antisemitismus/Antizionismus“ verfasst und dargestellt, dass und wie sich in der deutsch-europäischen „Israelkritik“ (von Arte, WDR, SZ, Freitag usw. usw.) Antisemitismus/Antizionismus versteckt. Thema seines Aufsatzes Israel, Palästina, Nazis und der Nahostkonflikt (http://bit.ly/2vkTnkb) waren die Geschichte der Entstehung des neuen Israel im zwanzigsten Jahrhundert bis zur Staatsgründung 1948 und dem ersten Krieg Israels zur Verteidigung des jüdischen Staates gegen den Angriff der arabischen Anrainerregime, die ihn von der ersten Stunde an vernichten wollten,

]]>
hgess@gmx.de (Hans-Peter Büttner) Haupteintrag Antisemitismus Kritische Theorie der Gesellschaft Tue, 08 Aug 2017 18:18:39 +0200
Die Frühphase des Instituts für Sozialforschung und die Krise des Marxismus https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1386-die-fruehphase-des-instituts-fuer-sozialforschung-und-die-krise-des-marxismus https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1386-die-fruehphase-des-instituts-fuer-sozialforschung-und-die-krise-des-marxismus

Die Deutung des Nationalsozialismus im Diskussionskreis des Instituts für Sozialforschung

Teil 1

Im ersten Teil Die Frühphase des Instituts für Sozialforschung und die Krise des Marxismus stellt Paul Stegemann die Arbeit des Instituts nach dessen Gründung und das durch Grünberg vertretene traditionelle Verständnis des Marxismus dar.

]]>
hgess@gmx.de (Paul Stegemann) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Fri, 04 Aug 2017 07:30:00 +0200
Horkheimers Analyse des Faschismus und ihre Voraussetzungen https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1387-horkheimers-analyse-des-faschismus-und-ihre-voraussetzungen https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1387-horkheimers-analyse-des-faschismus-und-ihre-voraussetzungen

Die Deutung des Nationalsozialismus im Diskussionskreis des Instituts für Sozialforschung

Teil 2

Im  zweiten Teil Horkheimers Analyse des Faschismus und ihre Voraussetzungen zeigt Björn Oellers nun, dass auch in den Beiträgen Horkheimers für die Zeitschrift für Sozialforschung das traditionelle Verständnis des Marxismus zum Tragen kommt. Obgleich Horkheimer in seiner Antrittsvorlesung die neue Programmatik des Instituts entwirft, ist gleichwohl noch eine inhaltliche Kontinuität zur Praxis unter dem vorausgegangenen orthodox-marxistischen Institutsleiter Grünberg festzustellen.

]]> hgess@gmx.de (Björn Oellers) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Fri, 04 Aug 2017 10:00:00 +0200 Kritik der Gewalt (im Hamburger Schanzenviertel) https://www.kritiknetz.de/sektion-politische-eingriffe/1383-kritik-der-gewalt-im-hamburger-schanzenviertel https://www.kritiknetz.de/sektion-politische-eingriffe/1383-kritik-der-gewalt-im-hamburger-schanzenviertel

Karl Heinz Dellwo rechtfertigt in einem TAZ Artikel in dieser die blinde Gewalt des randallierenden Mobs im Schanzenviertel so. "Gutes Leben heißt: materielle Bedürfnisbefriedigung und und das Ermöglichen der Entfaltung des subjektiven Potenzials des Menschen ... Wer über diese Prozesse in der Welt nicht mehr verfügt, verfügt auch nicht mehr über die Politik. ... Der militante Widerspruch und der Riot sind Äußerungen dazu. Ob sie klug sind oder nicht, spielt an dieser Stelle keine Rolle. Hier explodiert etwas vom Leben ..."

Dazu nehme ich im folgenden Text kritisch Stellung. Der Kurztext wird ergänzt von einem zweiten Text von Prof. Dr. Helmut Dahmer (Beirat des Kritiknetzes) mit dem Titel "Hamburger Aufstände" (http://bit.ly/2ukuovt) den ich Ihrer Lektüre ebenfalls sehr empfehle.

Heinz Gess

]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Haupteintrag Politische Eingriffe Thu, 20 Jul 2017 22:25:49 +0200
Gefangen in Schattenidentitäten https://www.kritiknetz.de/religionskritik/1372-gefangen-in-schattenidentitaeten https://www.kritiknetz.de/religionskritik/1372-gefangen-in-schattenidentitaeten

Eine Kritik der Argument-Ausgabe Nr. 319 über westliche Islamdiskurse

Im islamischen Staat ist die Herrschaft der Religion die Religion der Herrschaft. Die Herrschaft durchdringt mittels der Religion alle Lebensbereiche und negiert darin alles mit ihrem Ursprungsprinzip Nichtidentische: es darf nicht sein. Wenn es von der gesellschaftlichen Herrschaft geduldet wird, dann nur als Minderes und nur, wenn die von als „Mindere“ Gesetzten den ihnen zugewiesenen sozialen Status als mindere Dhimmis klaglos hinnehmen und der Herrschaft für die Duldung als Mindere ihr Dankopfer für den gewährten „Schutz“ bringen. Wegen dieses realen Zusammenhanges kann die kritische Theorie der Gesellschaft, der es um die gesellschaftliche und individuelle Emanzipation von Herrschaft zu tun ist, gar nicht anders, als den Islam als Herrschaftsmythos, d. h. die Herrschaft des Islam als „Religion der Herrschaft“ (Marx, MEW 1, 359) zusammen mit der Herrschaft selbst zu kritisieren.

]]> hgess@gmx.de (Christian Stock) Haupteintrag Religionskritik Politische Eingriffe Sat, 15 Apr 2017 00:05:00 +0200 Menschenrechte, Staatsgewalt und Herrschaft https://www.kritiknetz.de/kritikderpolitischenoekonomie/1373-menschenrechte-staatsgewalt-und-herrschaft https://www.kritiknetz.de/kritikderpolitischenoekonomie/1373-menschenrechte-staatsgewalt-und-herrschaft

Eine Kritik des staatsfetischistischen Konzeptes der „Menschenrechte“

Hans-Peter Büttner befasst sich in seinem Essay mit dem Konzept der "Menschenrechte" soweit sie verbindlich kodifiziert und formuliert wurden durch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte im Jahre 1948 und die Europäische Menschenrechtskonvention.

Er reflektiert kritisch die idealistische Überhöhung und unkritische Dauereuphorie und arbeitet dies kritisch-theoretisch auf.

]]> hgess@gmx.de (Hans-Peter Büttner) Haupteintrag Kritik der Politischen Ökonomie / Staatskritik Kritische Theorie der Gesellschaft Fri, 21 Apr 2017 10:47:09 +0200 Das neurotische Verhältnis zwischen Schwarzen und Weißen https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1364-das-neurotische-verhaeltnis-zwischen-schwarzen-und-weissen https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1364-das-neurotische-verhaeltnis-zwischen-schwarzen-und-weissen

Zur Verteidigung Frantz Fanons „Schwarze Haut, weiße Masken“ gegen die Ideologie der Critical Whiteness

Der folgende Text widmet sich der psychoanalytischen und materialistischen Analyse der historisch bedingten und sich auf beiden Seiten in der Psyche manifestierenden Beziehung zwischen Schwarzen und Weißen, wie sie Franz Fanon in dem Buch „Schwarze Haut, weiße Masken“ vorgelegt hat. Zunächst wird Fanons Haltung zur Aufklärung dem Antimodernismus der Critical Whiteness gegenübergestellt, dann das neurotische Verhältnis genauer bestimmt. Danach wird Fanons begriffliches Verhältnis zwischen Antisemitismus und Rassismus dem antisemitischen Charakter des Rassismusbegriffs der Critical Whiteness entgegen gesetzt. Zum Schluss versucht der Autor, einen Rassismusbegriff auf der Grundlage der „Dialektik der Aufklärung“ (Adorno/Horkheimer) zu skizzieren.

]]>
hgess@gmx.de (Felix Perrefort) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Tue, 13 Dec 2016 16:42:22 +0100
Geschichte des Judenhasses in Kurzform https://www.kritiknetz.de/antizionismusundantisemitismus/1348-geschichte-des-judenhasses-in-kurzform https://www.kritiknetz.de/antizionismusundantisemitismus/1348-geschichte-des-judenhasses-in-kurzform

Wider die Hasspropaganda in einigen linken Blogs

Am 08.07.2016 stellte ich folgenden Aufruf von Gerd Buurmann in verschiedenen Facebook-Gruppen ein, in denen ich Mitglied war. „Schreit es raus. Macht es öffentlich. ...Hier ist etwas Ungeheueres geschehen. Eine nachweisliche Lüge über Juden trotz besseren Wissens vom ZDF in die Welt posaunt.“ Was danach geschah, hatte ich wahrlich nicht erwartet, obwohl ich schon einiges gewohnt bin, wenn ich die deutsche „Israelkritik“ als rationalisierten Antisemitismus und die Islamapologie als Verteidigung von Kulturrassismus ins Licht rücke.

]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Haupteintrag Antizionismus und Antisemitismus Politische Eingriffe Tue, 12 Jul 2016 17:04:35 +0200
Zerrbilder zu Adorno https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1353-zerrbilder-zu-adorno https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1353-zerrbilder-zu-adorno

"In der Rezeptionsgeschichte Adornos in Deutschland haben Zerrbilder eine nicht geringe Rolle gespielt. Besonders in Nachrufen im Jahr seines Todes (1969) und in Artikeln anlässlich seines hundertsten Geburtstags (2003) finden sich schräge Vergleiche, unbeholfene Vereinnahmungen und mit Spott oder Häme untermischte Kommentare zu seinem Werk. Adorno selbst hat in einem Brief aus seinem letzten Lebensjahr an Herbert Marcuse geklagt, von dem Hass, der sich hierzulande auf Habermas und ihn selbst richte, mache Marcuse sich keine Vorstellung.

]]>
hgess@gmx.de (Norbert Rath) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Sun, 11 Sep 2016 07:00:00 +0200
Sprache, Vernunft und Emanzipation https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1331-sprache-vernunft-und-emanzipation https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1331-sprache-vernunft-und-emanzipation

Darstellung und Kritik der Idee der Diskursethik[1] Karl-Otto Apels

Der Aufsatz Hans Peter Büttners hat zwei Teile. Im ersten Teil (§1- §20) stellt er in Anlehnung an Apels Transzendentalpragmatik zunächst die drei grundlegenden Paradigmen der abendländischen Philosophie dar: (1) das ontologische, (2) das mentalistische (bewusstseinsphilosophische) und schließlich (3) das linguistische (sprachphilosophische) Paradigma. Dann stellt er die für diesen Teil des Aufsatzes zentrale Frage auf, ob und wie die moderne, wissenschaftlich-technische Welt zu einer universalistischen Vernunftethik finden kann, der jeder vernunftbegabte Mensch unter strikter Verwendung seiner vernunftgeleiteten Urteilskraft zwanglos zustimmen kann.

]]>
dulce97@gmx.de (Hans-Peter Büttner) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Wed, 23 Mar 2016 12:27:03 +0100
Fehlt bei Horkheimer und Adorno die Dimension des Sozialen? https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1362-fehlt-bei-horkheimer-und-adorno-die-dimension-des-sozialen https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1362-fehlt-bei-horkheimer-und-adorno-die-dimension-des-sozialen

Axel Honneths Kritik der kritischen Theorie

Wer die kritische Theorie kennt und wegen ihrer rücksichtlosen Kritik gegen das bestehende Falsche schätzt (wie der Autor dieser Zeilen es tut), für den muss Honneths Buch "Kritik der Macht. Reflexionsstufen einer kritischen  Theorie" (Frankfurt/M.1986) ein einziges Ärgernis sein. Mit ihm bescheinigt er sich selbst, wie der Titel des  Buches schon andeutet, ein höheres Reflexionsniveau als der kritischen Theorie der Gesellschaft von Horkheimer und Adorno, die Gegenstand seines, von Ressentiment getrübten Verrisses dieser Theorie ist. Es entstellt und verzerrt die kritische Theorie, dass es dem Kenner die Sprache verschlägt. Kaum ein wahres Wort enthält dieses Buch über die kritische Sozialforschung Horkheimers und Adornos. Und wenn doch einmal ein wahres Wort fällt, so dient es nur der Rationalisierung des Bannspruchs ‚unfähig zur Gesellschaftsanalyse’, mit dem Honneth die kritische Theorie der Gesellschaft aus der sozialwissenschaftlichen Fakultät ein für allemal verbannen möchte. Um die Verbannung durchzusetzen, setzt Honneth die Legende in die Welt, die kritische Sozialforschung sei gar keine echte Sozialforschung, weil gerade das Soziale, das die Sozialforschung zu erforschen habe, seit der „Dialektik der Aufklärung“ (1944) in der kritischen Theorie der Gesellschaft gar nicht mehr und in den Anfangsjahren der kritischen Theorie auch nur sehr rudimentär vorkäme.

]]>
hgess@gmx.de (Ottmar Mareis) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Tue, 15 Nov 2016 11:17:40 +0100
Israel, Palästina, Nazis und der Nahostkonflikt https://www.kritiknetz.de/antizionismusundantisemitismus/1308-israel-palaestina-und-der-nahostkonflikt https://www.kritiknetz.de/antizionismusundantisemitismus/1308-israel-palaestina-und-der-nahostkonflikt

 Eine Kritik an Günter Pohls Artikel „Kein Frieden in Sicht, aber eine dritte Intifada“ aus der „UZ“ vom 23. Oktober 2015

Der folgende Text stellt eine Kritik an dem Artikel „Kein Frieden in Sicht, aber eine dritte Intifada“ von Günter Pohl, internationaler Parteisekretär der DKP, aus der Wochenzeitung „Unsere Zeit“ vom 23. Oktober 2015 dar. Der am 29. Oktober 2015 der Redaktion der „UZ“ zugesandte Text begründet gleichzeitig, weshalb der Autor sein Abonnement der Zeitung „UZ“ kündigt, denn die „israelkritische“ Perspektive Pohls erweist sich als eine Ansammlung antisemitischer Stereotype, die hier auf Israel als den „Juden unter den Staaten“ projiziert werden. Gleichzeitig mit diesen antisemitischen Ressentiments bewegt sich Günter Pohls Text in einer verhängnisvollen Tradition „linker“ Annäherungsbemühungen an ein reaktionäres, menschenfeindliches Regime, das überall dort, wo es politische Macht ausübt, progressive und aufgeklärte Menschen blutig verfolgt und ihnen nach dem Leben trachtet.

]]>
hgess@gmx.de (Hans-Peter Büttner) Haupteintrag Antizionismus und Antisemitismus Politische Eingriffe Sat, 07 Nov 2015 18:54:50 +0100
Kritik des soziologischen Individualisierungstheorems (Ulrich Beck) https://www.kritiknetz.de/soziologie/1262-kritik-des-soziologischen-individualisierungstheorems-kurt-beck https://www.kritiknetz.de/soziologie/1262-kritik-des-soziologischen-individualisierungstheorems-kurt-beck

 Der folgende Text ist der umfangreichen Untersuchung des Autors über "Aufstieg und Fall des Individuums. Kritik der bürgerlichen Anthropologie" (1) entnommen. Dieser Text nimmt unmittelbar Max Horkheimers Reflexionen über "Aufstieg und Niedergang des Individuums" in der " Kritik der instrumentellen Vernunft"(2) auf, um die Kritische Theorie weiterzuentwickeln, indem sie auf ihren Ausgang von der Kritik der Politischen Ökonomie zurückgeführt wird.

Weil der gesellschaftliche Irrationalismus und Sozialatomismus des gegenwärtig herrschenden Neoliberalismus – im Unterschied zum klassischen Liberalismus –unmittelbar ohne aufklärenden Gehalt ist, der immanent radikalisiert werden könnte, noch ohne utopischen Gehalt, wird in jener Untersuchung eine geschichtsphilosophische Aufklärung des neoliberalen Atomismus formuliert. Die Darstellung folgt der Genese der Utopie des Individuums von der Renaissance bis zum klassischen, revolutionären Liberalismus, und der Negation jener Utopie durch den Imperialismus, den Nationalsozialismus und endlich den Neoliberalismus.

]]>
hgess@gmx.de (Gerhard Stapelfeldt) Haupteintrag Soziologie Kritische Theorie der Gesellschaft Tue, 04 Nov 2014 16:29:37 +0100
Adornos Nichtidentisches und Derridas différance https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1312-adornos-nichtidentisches-und-derridas-differance https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1312-adornos-nichtidentisches-und-derridas-differance

 

Zenklusen geht im folgenden Text der Frage nach, was Adornos und Derridas Philosophie eint und unterscheidet. Dabei steht, was beide unvereinbar unterscheidet, im Vordergrund seiner Untersuchung. Denn der Autor möchte dadurch, dass er das Bewusstsein für das Trennende weckt, der „ negativen Dialektik“ zur Resurrektion verhelfen.

Zenklusens Untersuchung zeitigt abgründige Differenzen zwischen der „negativen Dialektik“ Adornos und der Philosophie der Dekonstruktion Derridas, die oberflächliche Leser Derridas überraschen können, weil Derridas Begriffe auf den ersten Blick ein große Ähnlichkeit mit denen Adornos aufweisen. Unter anderen stellt Zenklusen folgende Unterschiede heraus:

]]>
hgess@gmx.de (Stefan Zenklusen) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Tue, 01 Dec 2015 10:40:51 +0100
Die Läuterung der kritischen Theorie der Gesellschaft durch den kritischen Kritiker Axel Honneth https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1226-die-laeuterung-der-deutschen-sozialphilosophie-durch-den-kritischen-kritiker-axel-honneth https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1226-die-laeuterung-der-deutschen-sozialphilosophie-durch-den-kritischen-kritiker-axel-honneth

Honneths Israelkritik im Kontext seiner Theorie

Der folgende Text entstand im Nachgang zu meiner im Kritiknetz veröffentlichten scharfen Kritik an der Verleihung des Adorno-Preises der Stadt Frankfurt ausgerechnet an Judith Butler. Ich versuche mir darin Klarheit darüber zu verschaffen, wie die Israelkritik Axel Honneths und seine positive Einstellung zur Verleihung des Adorno-Preises an Judith Butler mit seiner affirmativen „neuen kritischen Theorie“ zusammenhängt.

]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Thu, 05 Sep 2013 23:11:38 +0200
Judith Butler und Theodor W. Adorno im historisch-gesellschaftlichen Kontext https://www.kritiknetz.de/antisemitismus/1161-judith-butler-und-theodor-w-adorno-im-historisch-gesellschaftlichen-kontext https://www.kritiknetz.de/antisemitismus/1161-judith-butler-und-theodor-w-adorno-im-historisch-gesellschaftlichen-kontext

Im folgenden Essay arbeite ich die Implikationen und theoretischen Voraussetzungen der politischen Einschätzungen und Stellungnahmen von Judith Butler und Th. W. Adorno zu Israel und dem Antizionismus/Antisemitismus heraus und reflektiere ihre Funktion im jeweiligen historisch-gesellschaftlichen Kontext.

Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass die Preisverleihung an Judith Butler ein Fehlgriff ist, der einem wissenschaftlichen Skandal gleichkommt, weil hier eine fraglos bekannte Literaturwissenschaftlerin, die Adornos Werk und die ihm zugrunde liegende Intention ins Gegenteil verkehrt, ausgerechnet unter Berufung auf Adorno geehrt werden soll. Das ist um der Wahrheit in der Sache willen, nicht hinnehmbar.

]]>
webmaster@kritiknet.de (Heinz Gess) Haupteintrag Antisemitismus Kritische Theorie der Gesellschaft Thu, 06 Sep 2012 11:21:24 +0200
Der Islam in Frankreich und Badious Utopie des Grauens https://www.kritiknetz.de/ideologiekritik/1292-der-islam-in-frankreich-und-badious-utopie-des-grauens https://www.kritiknetz.de/ideologiekritik/1292-der-islam-in-frankreich-und-badious-utopie-des-grauens

 Über vorauseilende Unterwerfung, politisch korrekten Antisemitismus und Neofaschismus im Linksjargon

In seinem Text über „Die roten Banner und die Trikolore“ (ursprünglich in Le Monde, 27. 1. 2015) in der linken „Wochen Zeitung“ (Zürich, vom 12. 2. 2015) (https://www.woz.ch/-59ec), gelingt es Alain Badiou nur mit gröbsten Verzerrungen und absurden historischen Vergleichen, die These vom allgegenwärtigen antiarabischen Rassismus und der „Islamophobie“ in Frankreich zu konstruieren.“ (Zenklusen)

In der folgenden Replik auf diesen Text widerlegt Stefan Zenklusen dieses Konstrukt Alain Badious. Er weist das Konstrukt als Ideologie aus, die auf trügerischen begrifflichen Verkehrungen, Verschiebungen, falschen Zustellungen und wild entschlossener Abdichtung gegen Empirie beruht. Badiou verhält sich demnach wie ein umgekehrter Psychoanalytiker und kritischer Theoretiker.

 

]]>
hgess@gmx.de (Stefan Zenklusen) Haupteintrag Ideologie- und Religionskritik Kritische Theorie der Gesellschaft Tue, 26 May 2015 20:50:38 +0200
Geld als gesellschaftliche Synthesis und Denkform https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1295-geld-als-gesellschaftliche-synthesis-und-denkform https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1295-geld-als-gesellschaftliche-synthesis-und-denkform

Kritik und Auflösung von Sohn-Rethels Rätsel

 

„Unsichtbar ist das Geld heute in all seiner Macht“, aber „unsichtbar ist es als „eine Denkform, von der wir nichts wissen, die jedoch unser Wissen und Denken ...bestimmt“. (...) Keines der unabsehbar zahlreichen und unüberblickbar ausgedehnten Probleme globaler Zerstörung und Not, das nicht zwingend an die Geldvermittlung gekoppelt wäre, keines, das sich nicht unwiderruflich verschärft, solange es weiter nach der Logik der Geldvermittlung zu gehen hat.“ Es sollte längst „absehbar geworden sein, dass es nach der Logik der Geldvermittlung nur die beiden Möglichkeiten gibt, entweder unterhalb des Weltmarktniveaus zu kollabieren oder auf stets vorangetriebenem Weltmarktniveau schließlich das Marktgebiet insgesamt, nämlich die Welt selbst, zu zerstören. Doch je absehbarer und gegenwärtiger bereits die Katastrophen der Geldvermitt­lung, umso trüber der Eifer, ausschließlich von ihr das Heil zu erwarten. (...) Umso unentrinnbarer ist offenbar das Denken eingeschlossen in eben jene Denkformen, die dem Geld entspringen (...) und die nichts anderes zu denken mehr zulassen als eine Welt gemäß dem Geld“. So ­­ hebt Bockelmann in der folgenden Studie an und setzt sogleich fort: Es war Alfred Sohn-Rethel, der als erster diese Einsicht der Abhängigkeit der Denkform der Neuzeit von der Geldform erlangt hat, aber sie blieb bei ihm Zeit seines Lebens eine nie zur klaren Erkenntnis ausgeführte „halbintuitive Einsicht“. Damit ist die Aufgabe benannt, die Bockelmann in der vorliegenden Studie lösen will, nämlich die richtige Intuition Sohn-Rethels endlich einzulösen und kritisch-theoretisch vorzudringen in jene reale Denkform, die „die Welt im Innersten so eisern zusammenhält, dass sie darüber birst.“

 

]]>
hgess@gmx.de (Eske Bockelmann) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Wed, 03 Jun 2015 13:59:22 +0200
Die Apotheose der kollektiven Identität und die Liquidierung des Individuums https://www.kritiknetz.de/neuerechte/644-die-apotheose-der-kollektiven-differenz-und-die-liquiduierung-des-individuums https://www.kritiknetz.de/neuerechte/644-die-apotheose-der-kollektiven-differenz-und-die-liquiduierung-des-individuums
Die Wochenzeitung "Die Zeit“ widmet in ihrer Ausgabe Nr.9 (25. 02. 2010) der Gegenkritik an der emanzipatorischen Kritik des gegenwärtig vorherrschenden Islam als antidemokratischer Herrschaftsform eine ganze Doppelseite. Die entsprechenden Hauptartikel stehen unter der Überschrift "Minirock statt Burka" und "Liberaler Rassismus". Den letzteren Artikel, geschrieben von Caroline Emcke, nehme ich im folgenden Essay zum Anlass, die Implikationen der  oberflächlichen Kritik der "Zeit" an der emanzipatorischen Herrschaftskritik einer vernichtenden, negativen Kritik zu unterziehen, die keinen Stein auf dem anderen lässt.
Ich komme zu dem Ergebnis, dass nicht der politische Liberalismus ein "liberaler Rassismus" ist, wie die Kritik C. Emckes suggeriert, sondern dass sich umgekehrt "liberaler Rassismus" und die Ideologie der Neuen Rechten (Alain de Benoist) in den Voraussetzungen ihrer eigenen Kritik an der Bewegung der Emanzipation und ihres dazugehörigen Lobpreises der kollektiven Identitäten (bzw. des "Glaubens", der sie zusammenhält) versteckt.

 

]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Haupteintrag Faschismus, Neue Rechte, Völkisches Denken Kritische Theorie der Gesellschaft Wed, 03 Mar 2010 18:06:40 +0100
Interview zum Thema "Kritiknetz - Zeitschrift für kritische Theorie der Gesellschaft" https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1273-interview-zum-thema-kritische-theorie https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1273-interview-zum-thema-kritische-theorie

 

Im  folgenden sehen Sie ein Video mit einem Interview über das Kritiknetz - Zeitschrift  für kritische Theorie der Gesellschaft. Das Interview führte MrMarxismo mit Dr. Heinz Gess nach der Exittagung in Mainz im Oktober 2014. Es geht darin um die Intention des Kritiknetzes als theoretischen Organs der Bewegung der gesellschaftlichen und individuellen Emanzipation von Herrschaft, um seine Inhalte, Schwerpunktsetzungen und Entstehungsgeschichte.

]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Thu, 25 Dec 2014 12:39:31 +0100
Gesellschaftliche Herrschaft und Antisemitismus in der Weltgesellschaft https://www.kritiknetz.de/antisemitismus/1162-gesellschaftliche-herrschaft-und-antisemitismus-in-der-kapitalistischen-weltgesellschaft https://www.kritiknetz.de/antisemitismus/1162-gesellschaftliche-herrschaft-und-antisemitismus-in-der-kapitalistischen-weltgesellschaft
Zur Kritik aller Formen der antisemitischen Ideologie und Rebellion
Der Antijudaismus und Antisemitismus ist mehr als nur ein gewöhnliches Vorurteil gegenüber dem Fremden und Anderen, das durch Aufklärung und Prüfung an der Erfahrung widerlegt werden könnte. Der Antisemitismus wohnt, wie Adorno es für die Ideologie, den realen Schein von Freiheit und Gleichheit in der spezifisch kapitalistischen Produktionsweise, generell behauptet, dem gesellschaftlichen Sein selbst inne und wird von ihm bewusstlos immer wieder neu genährt. Beides gilt es zu beachten, nämlich (1) dass der Antisemitismus/Antijudaismus so etwas ist wie eine "objektive Gedankenform" im Marxschen Sinne und (2) dass die antisemitischen Assoziationen, in deren Zentrum der Hass steht, weitgehend im Unbewussten ablaufen. Was an die Oberfläche kommt, sind zumeist nur vom Über-Ich und Ich durchgelassene Rationalisierungen des Hasses auf die Juden und der mit diesem Affekt gekoppelten Assoziationen. Das Unbewusste aber kennt nach Freud keinen Widerspruch. In ein und derselben Symptomhandlung kann sowohl das Verdrängte als auch das Verdrängende zugegen sein. Sie ist die bewusstlose Einheit eines unaufgelösten Widerspruchs. So ist es auch mit dem "Bild des Juden", das der Antisemit in die Anderen projiziert, die er mit seinem Hass verfolgt. Es ist die falsche Projektion des realen gesellschaftlichen Antagonismus, der objektiven gesellschaftlichen Unversöhntheit auf die Juden.
Heinz Gess
]]>
webmaster@kritiknet.de (Heinz Gess) Haupteintrag Antisemitismus Kritische Theorie der Gesellschaft Thu, 06 Sep 2012 11:48:03 +0200
Kritische Theorie - Was ist das? https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/27-kritischetheoriewasistdas https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/27-kritischetheoriewasistdas
Das Projekt der Kritischen Theorie beginnt nach dem Verständnis, das Horkheimer und Marcuse (1937) und die anderen Mitarbeiter des Frankfurter Instituts davon haben, spätestens mit der "Kritik der politischen Ökonomie" von Karl Marx. An deren Begriff von Kritik ist ihr Begriff der immanent verfahrenden, dialektischen Kritik gebildet. Aus ihr übernimmt die KT auch die zu ihrem Paradigmakern gehörende Überzeugung, dass
- erstens die Warenform als "die Grundform der historisch gegebenen Warenwirtschaft die inneren und äußeren Gegensätze der Epoche in sich schließt, sie in verschärfter Form stets auf neue zeitigt und nach einer Periode des Aufstiegs, der Entfaltung menschlicher Kräfte, der Emanzipation des Individuums, nach einer ungeheuren Ausbreitung der menschlichen Macht über die Natur schließlich die weitere Entwicklung hemmt und die Menschheit einer neuen Barbarei zutreibt".
]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Mon, 14 Mar 2005 11:46:00 +0100
Max Horkheimers Sicht der "traditionellen und kritischen Theorie " https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/274-maxhorkheimertraditionelleundkritischetheorie1937 https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/274-maxhorkheimertraditionelleundkritischetheorie1937
Referat des Aufsatzes von Horkheimers Aufsatz "Traditionelle und kritische Theorie"  (1937) mit Kommentierungen und kritischen Anmerkungen.
Der Aufsatz formuliert das Programm der kritischen Theorie der Gesellschaft und grenzt es von der traditionellen Theoriebildung in den Sozialwissenschaften ab.

]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Fri, 18 Mar 2005 18:32:00 +0100
Postmodernes New Age und die kritische Theorie der Gesellschaft https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/208-newageunddiekritischetheoriedergesellschaft https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/208-newageunddiekritischetheoriedergesellschaft
Ich stelle die These auf, daß die Lehre vom New Age, wie sie seit den achtziger Jahren auch und vor allem in Deutschland boomt, ein gegen die Linke, gegen die individuelle und gesellschaftliche Emanzipation von Herrschaft und gegen die Forderungen der Moderne nach Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität gerichtetes Projekt ist. Sie dient in der Krise dieser Tage, in der erneut ein Rationalisierungsschub die gesellschaftlichen Verhältnisse transformiert, dazu, die Menschen bei der Stange zu halten und sie zu lehren, die negativen Konsequenzen dieses Rationalisierungsschubs in präventivem Einverständnis mit dem großen Ganzen, dessen Dynamik so undurchschaubar ist wie die Wege Gottes unerkennbar sind, demütig hinzunehmen, die aufbegehrenden Impulse durch immerwährendes "positives Denken" zum Kuschen zu bringen und die Herrschaft der "Eliten", die durch mögliche Proteste bedroht würde, zu stabilisieren.
]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Sat, 19 Mar 2005 17:43:00 +0100
Jargon der Eigentlichkeit. Zur Deutschen Ideologie https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/154-jargondereigentlichkeitzurdeutschenideologie https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/154-jargondereigentlichkeitzurdeutschenideologie
Echheit, Authentizität oder "mit sich selbst identisch sein", nicht mit dem "kleinen Selbst, sondern dem "großen kosmischen Selbst", sind heutzutage die äquivalenten Begriffe für "Eigentlichkeit". Nur die Spielmarke, das Etikett hat sich gewandelt, sonst aber ist die "deutsche Ideologie " der Nachkriegszeit, die Adorno im "Jargon der Eigentlichkeit" kritisiert, in ihren Grundzügen dieselbe geblieben. Sie wird heute aber nicht mehr nur in evangelischen Akademien oder philosophischen Seminaren, in denen der großen Meister, allen voran Heidegger, gedacht wird, propagiert, sondern vor allem im Fachbereich Sozialwesen. Hier ist der Jargon der Echtheit und Authentizität, die Beschwörung der Archetypen und des uranfänglich Eigenen, der kollektiven Identität, die man zu "individuieren" habe, weil man sonst "seelisch krank" werde, schon seit langem zur Leitideologie geworden.
]]>
webmaster@kritiknet.de (Theodor W. Adorno) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Mon, 28 Aug 2006 20:02:00 +0200
Die neue Rechte und ihr (pseudo- )linkes Gegenstück https://www.kritiknetz.de/neuerechte/16-dieneuerechteundihrpseudolinkesgegenstueck https://www.kritiknetz.de/neuerechte/16-dieneuerechteundihrpseudolinkesgegenstueck
Kulturrevolution von Rechts im Jargon des linken Kulturrelativismus

Das den Faschismus ideologisch erzeugende Projekt, dem die Vorstellung zugrundeliegt, die Gesellschaft sei ein verwilderter Garten, in dem der »konservative Revolutionär« als Gartenbauarchitekt nach einem von ihm konstruierten, die ökologischen Gesetzmäßigkeiten berücksichtigenden Plan die Ordnung wiederherzustellen und alles zu jäten und mit der Gartenschere abzuschneiden habe, was sich ihr nicht fügt, ist nicht tot, sondern lebt unter Berufung auf das vornehme Wort »Kultur« oder, wie es heute meist heißt, »nationale Identität« fort. Mit ihm lebt die alte Bedrohung alles dessen fort, was "der Gärtner" für Unkraut hält und das Adorno  mit den realen Abstraktionen, nach denen der Gärtner das "ökologische Gleichgewicht" und der Systemingenieur im Allgemeinen das systemische Gleichgewicht herstellen will, das Nichtidentische nennt.
]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Haupteintrag Faschismus, Neue Rechte, Völkisches Denken Kritische Theorie der Gesellschaft Sat, 12 Mar 2005 14:56:00 +0100
Kredit, Kapital und Krise - Von der Überakkumulation des Kapitals zur aktuellen Krise des Geldes https://www.kritiknetz.de/kritikderpolitischenoekonomie/17-kreditkapitalundkrisevonderueberakkumulationdeskapitalszuraktuellenkrisedesgeldes https://www.kritiknetz.de/kritikderpolitischenoekonomie/17-kreditkapitalundkrisevonderueberakkumulationdeskapitalszuraktuellenkrisedesgeldes
 

Die Krise

Wenn die Börsenkurse fallen
regt sich Kummer bei fast allen,
aber manche blühen auf:
Ihr Rezept heißt Leerverkauf.
Keck verhökern diese Knaben
Dinge, die sie gar nicht haben.
Treten selbst den Absturz los,
den sie brauchen - echt famos!
.......
Fortsetzung s. erweiterte Einführung

1. Kredite und "Subprimes"
2. Wie lief die Hypothekenkrise ab?
3. Die nächste Stufe der Finanzkrise
4. Staatsverschuldung und der Niedergang der Geldform
5. Neue Barbarei oder Ende des Kapitalfetischs

]]>
hgess@gmx.de (Hans Peter Büttner) Haupteintrag Kritik der Politischen Ökonomie / Staatskritik Kritische Theorie der Gesellschaft Fri, 26 Sep 2008 10:38:00 +0200
Luhmann und Sohn-Rethel https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1126-bernd-ternes https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/1126-bernd-ternes

 

Der Aufsatz hat Luhmanns Systembegrifflichkeit zum Gegenstand der kritischen Reflexion.

Der Autor will durch Bezugnahme auf die an Marx geschulte Erkenntnistheorie Sohn-Rethels Erkenntnis klar machen, warum die Systemtheorie Luhmanns unannehmbar ist.  (Heinz Gess)

]]>
hgess@gmx.de (Bernd Ternes) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Thu, 05 Apr 2012 15:41:06 +0200
Kollektive Zwangsneurose Islam oder Straftatbestand Islamophobie https://www.kritiknetz.de/religionskritik/577-kollektive-zwangsneurose-islam-oder-straftatbestand-islamophobie https://www.kritiknetz.de/religionskritik/577-kollektive-zwangsneurose-islam-oder-straftatbestand-islamophobie
Kürzlich hat der „Präsident der islamischen Religionsgemeinschaft“ mir eine harte Bestrafung wegen Islamophobie, d. h. „Beleidigung“ des Islam und Hetze gegen den Islam -„Volksverhetzung“- angedroht.  Ich nehme die Drohung zum Anlass einer  kritischen Stellungnahme. Dabei ist es für mich unerheblich, dass mir die Bestrafung angedroht wird. Mir ist völlig klar, dass die Aufforderung muslimischer Führer, Kritiker zu bestrafen, unter den gegebenen Umständen jederzeit jeden in Deutschland treffen kann, der es wagt, den Mund aufzutun und negative Kritik an den Verhältnissen in diesem Land der Unzumutbarkeiten zu üben, deren eine und nicht geringste die verbreitete konformierende Asozialität ist, die sich unter anderem auch als passiv-konformistische Hinnahme islamischer Herrschaftsansprüche äußert. Die kapitale Kulturindustrie und deren Massenmedien verstärken bis auf wenige Ausnahmen diesen Trend nachhaltig, indem sie erstens  einem Kulturrelativismus huldigen, zweitens die grundlegende Differenz zwischen Religionskritik als Ideologie und Xenophobie durch beabsichtigte Verschiebung und Verdichtung der beiden Begriffe zu einem Begriff „Islamophobie“ verwischen, der als solcher darum schon eine systematisch falsche Zustellung und als Begriff Ideologie ist, und drittens schließlich den in sich verkehrten, ideologischen Begriff „Islamophobie“ dann auch noch als eine dem Antisemitismus strukturgleiche Haltung definieren, mit dem paradoxen Resultat, dass die Kritik am islamischen Antisemitismus bzw. Antijudaismus, die zugleich auch Kritik am Islam in seiner gegenwärtigen Verfasstheit ist, selbst - weil angeblich „islamophob“ - als strukturell „antisemitisch“ zu gelten hat und dem Tabu verfällt. Das ist zwar im wahrsten Sinne verrückt, aber eben diese Verrücktheit, die Verkehrung des Sinnes  der emanzipatorischen Kritik und der Bedeutungen der Begriffe der emanzipatorischen Praxis zum herrschenden Bewusstsein zu machen,  ist das schwarze Curriculum jener, die den Konformismus mit dem völkischen Kulturrassismus, sobald er als „islamische Kultur“ daherkommt, falsch zur „Toleranz“ und die negative Kritik an der falschen, repressiven Toleranz zur „Islamophobie“ und damit im Sinne ihrer Verkehrungen zu einer Form von Antisemitismus erklären. 

Angesichts dieser Sachlage geht es bei der folgenden Stellungnahme allein um die politische Dimension des Vorgangs.                                       

]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Haupteintrag Religionskritik Politische Eingriffe Sun, 10 Jan 2010 18:22:17 +0100
Der »Neue Mensch« als Ideologie der Entmenschlichung https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/14-derrneuemenschlalsideologiederentmenschlichung https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/14-derrneuemenschlalsideologiederentmenschlichung
Mit der Wiederentdeckung der Spiritualität im New Age, der Wiederentdeckung der Idee der angeblich heiligen hierarchischen Ordnung des kosmischen Ganzen, dem Wiederaufleben des spirituell begründeten Führerkults und dem Glauben an die Selbsterlösung im hier und jetzt, geht seit Mitte der achtziger Jahre eine Kampagne zur spirituellen Relativierung oder gar Rehabilitierung des Nationalsozialismus einher. Den Startschuß für diese Kampagne hat Bhagwan anno 1985 in einem Spiegelinterview gegeben. Darin läßt er durchblicken, dass er die Idee des ganzheitlichen, in der "verborgenen harmonischen" Ordnung der Natur lebenden Menschen, wie sie von spirituellen Denken propagiert wird, für die Fortsetzung der vom Nationalsozialismus eigentlich gemeinten, »schönen und lichten«, nur seinerzeit leider missbrauchten und falsch realisierten Idee des neuen rassischen Menschen und sich selber für die Erfüllung dieser lichten Idee, also für den besseren Hitler und den Rajneeshismus für den besseren Faschismus hält.
]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Wed, 16 Mar 2005 13:18:00 +0100
C.G. Jung und die ''faschistische Weltanschauung'' https://www.kritiknetz.de/neuerechte/249-cgjungunddiefaschistischeweltanschauung https://www.kritiknetz.de/neuerechte/249-cgjungunddiefaschistischeweltanschauung
Ich weise in diesem Aufsatz nach, daß Jungs Lehre in der kritischen historischen Phase um 1933 selbst als faschisierende Propaganda funktionierte. Nicht kommt im NS-Faschismus etwas An-Sich-Gutes zum Durchbruch, das von der sogenannten Hitlerei schrecklich mißbraucht wird, wie es manche Jungadepten heute wieder sehen wollen, sondern die Theorie, die das von ihrer Anlage her so sieht, ist und verbreitet notwendig falsches Bewußtsein und tendiert dazu, den möglichen Rückfall in barbarische Repression als Rettung und Heil zu verklären - damals wie heute. (s. Gess 1994; 1995a, b)

]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess (Erstveröffentlichung in: Widerspruch32/1996)) Haupteintrag Faschismus, Neue Rechte, Völkisches Denken Kritische Theorie der Gesellschaft Fri, 11 Mar 2005 15:12:00 +0100
Thesen zur Kritik der autoritären, kapitalförmigen Transformation der Hochschule https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/65-thesenzurkritikderautoritaerenkapitalfoermigentransformationderhochschuleimnewage https://www.kritiknetz.de/hochschul-undbildungspolitik/65-thesenzurkritikderautoritaerenkapitalfoermigentransformationderhochschuleimnewage
Gliederung

I. Das Hochschulfreiheitsgesetz

1. Liquidierung der Hochschulmitglieder als politische Subjekte
2. Hochschule als kapitalförmiger Betrieb
3. Antidemokratische Gängelung
4. zwei zentrale Funktionen: (a) die Produktion von Wissenswaren durch Forschung,
(b)die Produktion von verwertbarem Humankapital durch die Lehre
5. substanzlose Demokratie ohne Demokraten
6. Folgen für die Geistes- und Sozialwissenschaften

II. New Age: Die Transformation der Hochschule im gesellschaftlichen
Zusammenhang
]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Haupteintrag Hochschul- und Bildungspolitik Politische Eingriffe Wed, 24 Sep 2008 18:19:00 +0200
Marcuse über den "Kampf gegen den Liberalismus in der totalitären Staatsauffassung" https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/255-marcusederkampfgegendenliberalismusindertotalitaerenstaatsauffassung https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/255-marcusederkampfgegendenliberalismusindertotalitaerenstaatsauffassung
Herbert Marcuse: Der Kampf gegen den Liberalismus in der totalitären Staatsauffassung. Referat mit Kritik und Kommentaren.

Der Kampf gegen den (Neo-)liberalismus wird durchgängig als ein Kampf "der Linken" angesehen, obgleich, wo immer auch die "Kulturrevolution von rechts" (Benoist) ausgerufen wird, stets der Liberalismus als Hauptfeind gilt. Die "neue Rechte" Europas hat schon seit den achtziger Jahren den (Neo-)Liberalismus und mit ihm die USA und Israel zum Hauptfeind erklärt; nicht anders als der Islamismus, das arabisch-islamische Pendant zur "neuen Rechten" in Europa. Um sich davon zu überzeugen, genügt es, die Schriften Benoists, insbesondere sein Manifest "die entscheidenden Jahre - zur Erkenntnis des Hauptfeindes" zu Kennntis zu nehmen. Die "neue Rechte" weiß auch seit langem, wer ihr 'organischer Verbündeter' in diesem Kampf gegen den Liberalismus ist.
]]>
hgess@gmx.de (Heinz Gess) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Fri, 18 Mar 2005 12:33:00 +0100
Elemente des Antisemitismus. Grenzen der Aufklärung https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/341-elementederantisemitismusgrenzenderaufklaerung https://www.kritiknetz.de/kritischetheorie/341-elementederantisemitismusgrenzenderaufklaerung
Aus dem Text:
"Mit dem Individuum sind daher nicht auch seine psychologischen Determinanten, seit je schon die innermenschlichen Agenturen der falschen Gesellschaft, verschwunden. Aber die Charaktertypen finden jetzt im Aufriß des Machtbetriebs ihre genaue Stelle. Ihr Wirkungs- wie ihr Reibungskoeffizient sind einkalkuliert. Das Ticket selbst ist ein Zahnrad. Was am psychologischen Mechanismus von je zwanghaft, unfrei und irrational war, ist präzis darauf eingepaßt. Das reaktionäre Ticket, das den Antisemitismus enthält, ist dem destruktiv-konventionellen Syndrom angemessen. Sie reagieren nicht sowohl ursprünglich gegen die Juden, als daß sie eine Triebrichtung ausgebildet haben, die erst durch das Ticket das adäquate Objekt der Verfolgung empfängt. Die erfahrungsmäßigen »Elemente des Antisemitismus« außer Kraft gesetzt durch den Erfahrungsverlust, der im Ticketdenken sich anzeigt, werden vom Ticket nochmals mobilisiert.
]]>
hgess@gmx.de (Max Horkheimer; Theodor W. Adorno) Haupteintrag Kritische Theorie Kritische Theorie der Gesellschaft Wed, 06 Jul 2005 10:37:00 +0200
Kulturindustrie - Aufklärung als Massenbetrug https://www.kritiknetz.de/kultur/33-kulturindustrieaufklaerungalsmassenbetrug https://www.kritiknetz.de/kultur/33-kulturindustrieaufklaerungalsmassenbetrug
Max Horkheimer/ Theodor W. Adorno (1947/1948) Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Zitiert nach der Reprint-Ausgabe: Amsterdam: Querido-Verlag, Auszüge: S. 144-198.

]]>
hgess@gmx.de (Max Horkheimer, Th. W. Adorno) Haupteintrag Kultur, Literatur, Musik Kritische Theorie der Gesellschaft Tue, 05 Apr 2005 15:45:00 +0200